Jetzt will ÖVP die Hofburg

Fischer-Nachfolge

© APA

Jetzt will ÖVP die Hofburg

Bereits am Sonntagabend war die VP wieder in Wahlkampflaune. "Als Nächstes müssen wir die Hofburg gewinnen“, erklärten etliche VP-Politiker ihrem Chef Josef Pröll angesichts des schwarzen Wahltriumphs in Oberösterreich.

Auch in der VP-Zentrale in der Wiener Lichtenfelsgasse gehen seit dem roten Wahldebakel in Oberösterreich immer mehr E-Mails der schwarzen Basis ein. Der Tenor: "Wir müssen gegen Heinz Fischer antreten. Und am besten wäre es, wenn Erwin Pröll unser Kandidat ist.“

VP-Prominenz will, dass Erwin Pröll antritt
Der VP-Vizekanzler hat hinter den Kulissen jedenfalls bereits seine Entscheidung getroffen. „Ja, wir werden selber bei der Bundespräsidentenwahl 2010 antreten“, erklärte er gestern gegenüber Vertrauten. Man müsse den „Rückenwind der Oberösterreich-Wahl nützen und die SPÖ nun auch bei einer bundesweiten Wahl schlagen“, ergänzt ein VP-Stratege. Ob der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll der schwarze Hofburg-Kandidat werde, sei aber „noch offen“.

VP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger erklärt im ÖSTERREICH-Gespräch freilich: "Eines ist sicher: Die ÖVP wird Heinz Fischer nicht unterstützen.“ Die ÖVP will bei der Bundespräsidentenwahl 2010 ein direktes Duell gegen die SPÖ und den amtierenden Bundespräsidenten Heinz Fischer. Der oberösterreichische VP-Wahlsieger Josef Pühringer hat bereits eine klare Präferenz. Er sagte schon in ÖSTERREICH: „Wenn die ÖVP antritt, dann nur mit Erwin Pröll. Er hat als Einziger eine Chance, zu gewinnen.“

Wann Erwin Pröll Entscheidung trifft
Der Umworbene überlegt noch. „Der Erwin ist für eine VP-Kandidatur gegen Fischer, aber er hat sich noch nicht entschieden, ob er selber gegen ihn antreten will“, erklärt ein Pröll-Vertrauter. Seine Entscheidung will er im November - nachdem Heinz Fischer seine Wiederkandidatur verkündet - treffen.

VP startet Anti-Fischer-Kampagne
In der ÖVP hat man nach dem Wahlsieg in Oberösterreich Blut geleckt.

So sehr, dass ein VP-Mann gar glaubte, dass "Erwin Pröll noch diese Woche seine Entscheidung bekannt geben wird“. Soweit ist es freilich noch nicht.

Dafür hat die ÖVP allerdings bereits ihr Anti-Fischer-Dossier fertig. Der amtierende Bundespräsident Heinz Fischer solle als "SPÖ-Kandidat punziert“ werden, berichtet ein VP-Stratege. Man werde ihm alle seine "roten Positionen der letzten Jahre - von Steuerfragen über Ausländerpolitik – vorwerfen“.

Diese Angriffe werden bereits in den kommenden Wochen starten. In der Zwischenzeit suchen Anhänger von Erwin Pröll prominente Unterstützer für Pröll als Präsident.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen