Jetzt wird's ernst für die Raucher

Raucher-Gesetz

Jetzt wird's ernst für die Raucher

Nach dem Image-Tief der vergangenen Tage prescht VP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky nun beinahe täglich mit einem neuen - unausgegorenen - Vorschlag vor. Nach den Sparvorschlägen im Gesundheitsbereich, für die sie nach eigenen Angaben gar "keine Umsetzungskompetenz" habe, kündigte sie nun ein neues Nichtrauchergesetz ab 1. Jänner 2008 an. Dabei soll die im Regierungsprogramm angekündigte Trennung von Raucher- und Nichtraucherräumlichkeiten fixiert werden.

Rauchverbot in Zügen ab 1. September
Bereits ab Samstag, 1. September 2007 werden sämtliche Züge der ÖBB rauchfrei. Die ÖBB folgen einem europäischen Trend, in der Schweiz und in Italien wird seit Jahren im zug nicht geraucht. "Wir handeln mit der Umstellung im Interesse der Kunden", so Personenverkehr-Vorstandsdirektor Stefan Wehinger.

Ohne Fakten
Allerdings: Mit Koalitionspartner SPÖ und der Wirtschaft ist der geplante Gesetzestext noch nicht abgesprochen. Auch Josef Bitzinger, oberster Gastronomieverantwortlicher in der Wiener Wirtschaftskammer, gibt sich im ÖSTERREICH-Gespräch verwundert: "Für uns geht es darum zu überprüfen, ob auch das im Gesetz drinnen steht, was vereinbart worden ist. Ich hoffe, in den nächsten Tagen mehr Informationen zu erhalten." Zwar einigte man sich grob auf eine "räumliche Trennung zwischen Rauchern und Nichtrauchern" - die Details waren aber bis zuletzt aber unklar.

Bitzinger: "Viele Wiener Traditionscafés stehen unter Denkmalschutz, da kann man keine Mauer aufziehen. Klar muss sein: Der Wirt kann nicht den Sheriff spielen."

Schlusslicht
Für den steirischen SP-Gesundheitslandesrat Helmut Hirt geht eine solche von Kdolsky vorgeschlagene räumliche Trennung zu wenig weit. "Damit würden wir in Europa Schlusslicht beim Nichtraucherschutz bleiben", so Hirt. Schon jetzt teilt sich Österreich beim Nichtraucherschutz den letzten Platz mit Polen und Griechenland.

Notwendig wurde die gesetzliche Regelung, nachdem eine Überprüfung des Gesundheitsministerium im April ergeben hatte, dass die freiwillige Selbstverpflichtung der Gastronomen nicht greift. Diese sah vor, dass 90 Prozent der Speiselokale ab 75 Quadratmeter Größe zumindest 40 Prozent ihrer Sitzplätze in einem qualmfreien Bereich anbieten müssen. Statt der geforderten 90 Prozent sind es dann nur 58 Prozent geworden.

Immer mehr Raucherinnen
Hierzulande rauchen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 2,3 Millionen Menschen. 14.000 sterben jährlich an den Folgen. So sind etwa 90 Prozent aller Kehl- und Lungenkrebspatienten Raucher. Eine aktuelle Erhebung der Statistik Austria zeigt zudem, dass immer mehr Frauen zum Glimmstängel greifen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen