KZ-Überlebender warnt vor FPÖ und wird attackiert

„Hirnbenebelt“

KZ-Überlebender warnt vor FPÖ und wird attackiert

Vor rund einer Woche wurde von der Nichtregierungsorganisation SOS Mitmensch ein Video des Holocaust-Überlebenden Rudolf Gelbard veröffentlicht. Der 86-Jährige, der als Jugendlicher in das KZ Theresienstadt deportiert wurde, warnt dabei vor der FPÖ, die von „rechtsextremen Burschenschaftern durchsetzt“ sei.

„Meine Familie wurde zum Großteil ausgerottet. Und darum trifft mich das besonders, dass durch den jetzigen Wahlausgang eine Partei stark gewonnen hat, die von Burschenschaften durchsetzt ist“, so Gelbard. Zum Abschluss seiner Videobotschaft richtet der 86-Jährige einen eindringlichen Appel: „Eine solche Partei, die von solchen Leuten durchsetzt wird, nämlich diesen Burschenschaftern, gehört nicht in die österreichische Bundesregierung!“

Das Video wurde inzwischen mehr als 88.000 Mal angeklickt und zigfach geteilt. Die Botschaft des Holocaust-Überlebenden entfachte im Netz allerdings auch eine emotionale Debatte. SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak zeigte sich gegenüber dem „Standard“ schockiert, dass es „scharfe und teils hetzerische Angriffe“ auf der Facebook-Seite der NGO gebe.

So sprach eine Userin etwa von einer „im Hirn total benebelten Birne“ und reiner „linken Hetze“. Ein anderer User leugnete sogar den Holocaust, "es gibt auch Zeitzeugen, die das Gegenteil behaupten".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten