Sonderthema:
Kabinettschef Lang bestreitet Zogaj-Abfragen

U-Ausschuss

© APA

Kabinettschef Lang bestreitet Zogaj-Abfragen

Er habe sich lediglich nach den Vorbereitungen und dem Vorgehen der Polizei rund um die "Amtshandlung" in dem Fall erkundigt, meinte der damalige stellvertretende Generaldirektor für öffentliche Sicherheit bei seiner Befragung in der letzten Sitzung des U-Ausschusses zu Causa Innenministerium. Welchen Vorgang Lang mit dem Begriff "Amtshandlung" meinte - ob die Suche nach Arigona Zogaj oder die Schubhaftnahme anderer Familienmitglieder - war stellenweise unklar.

Vertrauliche Informationen?
Hintergrund ist der Verdacht, dass es im Innenministerium zu Abfragen vertraulicher Informationen über rechtliche Verfehlungen der Familienmitglieder der Zogajs gekommen ist. Diese sollen dann bewusst an die Öffentlichkeit weitergegeben worden seien, so der Vorwurf.

Keine EKIS-Abfragen
Da es sich bei der "Amtshandlung" um eine "krisenbehaftete Situation" gehandelt habe, habe er bereits im Vorfeld wissen wollen, was die Beamten "erwarten wird und wie die emotionale Stimmung sein wird", sagte Lang. Auch habe er "Rückfragen" über das Agieren der Polizei getätigt. EKIS-Abfragen schloss Lang hingegen mehrmals aus.

Pilz unzufrieden
Nicht zufriedengeben mit dieser Erklärung wollte sich der Grüne Fraktionsführer Peter Pilz. Er zitierte aus Unterlagen, wonach die EKIS-Abfragen, einige Tage nach der Abschiebung der Familie durchgeführt worden seien. Eine Vorbereitung der "Amtshandlung" Schubhaftnahme sei daher gar nicht mehr notwendig gewesen, hielt ihm Pilz vor. Lang präzisierte daraufhin, dass er die Suche nach der damals untergetauchten Arigona Zogaj gemeint habe, die sich ja über einen längeren Zeitraum erstreckte hatte.

Aufregung um Pfarrer Friedl
Für Aufregung sorgten Behauptungen von Pilz, wonach Josef Friedl, Pfarrer von Ungenach, von der ÖVP gezielt als Kontaktperson zu Arigona eingesetzt worden sein soll. Friedl soll dabei "in gutem Glauben" gehandelt haben. "Blanker Unsinn" riefen daraufhin Abgeordnete der VP-Fraktion. Pilz bedauerte, dass man Friedl und Ex-Innenminister Günther Platter (V) zur Klärung dieser Frage nicht mehr einladen könne.

Nur formeller Bericht
Der U-Ausschuss ist jetzt endgültig zu Ende. Einen gemeinsamen Ausschussbericht des Gremiums wird es nur mit formellen Inhalten geben. Darin werden technische Daten festgehalten, wie beispielsweise die Zahl der Ausschusssitzungen und Zeugen. Inhaltliche Schlussfolgerungen wird hingegen jede Fraktion einzeln vorlegen. Die Berichte sollen am 24. September im Plenum des Nationalrates debattiert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen