Kärntner FPÖ denkt nicht an Auflösung

Mitgliedertreffen

© APA

Kärntner FPÖ denkt nicht an Auflösung

Die Kärntner Landesgruppe der FPÖ unter ihrem Landeschef, dem Nationalratsabgeordneten Harald Jannach, denkt nicht an Selbstauflösung. Bei einer Mitgliederversammlung am Dienstagabend in einem Gasthof in Krumpendorf wurde stundenlang heiß debattiert, ein Wechsel zur FPK von Uwe Scheuch war laut Jannach bei den rund 170 Diskutanten "kein Thema". Dieser habe 2005 die FPÖ mit seinem Wechsel zum BZÖ "verraten" und wechsle nun schon wieder die Farbe, so der Tenor.

Keine Fusion mit FPK
"Niemand ist zur Auflösung bereit", berichtete Jannach zweieinhalb Stunden nach Beginn der nichtöffentlichen Diskussion im Gasthaus Jerolitsch. Es gebe Stimmen, die sich für Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit in Sachfragen aussprechen würden, eine Fusion mit der FPK wolle jedoch niemand. "Die Kärntner FPÖ gibt es seit über 50 Jahren und das wird auch so bleiben", postulierte Jannach.

Das BZÖ, das ja versucht, im südlichsten Bundesland quasi eine dritte Fraktion des Dritten Lagers zu installieren, war laut Jannach bei der Debatte der FPÖ-Mitglieder kein Thema. Er wies aber auf die Zerrissenheit nach der Parteispaltung hin: "Am Parteitag waren vielleicht 90 Prozent für den Wechsel, auf Gemeindeebene ist aber offenbar ein Drittel dagegen, das zeigt sich im Bezirk St. Veit ebenso wie im Bezirk Wolfsberg."

Bei der Mitgliederversammlung wurden keine Beschlüsse gefasst. Jannach kündigte für den 4. Februar eine Sitzung des Landesparteivorstandes an, in der man über die weitere Vorgangsweise diskutieren werde. Aber auch dort werde es mit Sicherheit keine Auflösung der Kärntner FPÖ geben, so der Blaue.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen