Kalina sieht

Koalition

© APA-FOTO: HELMUT FOHRINGER

Kalina sieht "keinen Anlass für Neuwahlen"

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina sieht trotz der jüngsten Auseinandersetzungen mit der ÖVP "nicht den geringsten Anlass für Neuwahlen". Allerdings sei angesichts der Korruptionsvorwürfe im Innenressort und "diametral unterschiedlicher Aussagen" von ÖVP-Politikern eine "absolut rückhaltlose strafrechtliche, aber auch politische Aufklärung" notwendig. ÖVP-Klubobmann Wolfgang Schüssel werde zunehmend "nervös" und versuche "in ganz alter Manier, zuzudecken und mit dem Finger auf andere zu zeigen", sagte Kalina.

Abschied vom "System Schüssel" gefordert
Neuerlich forderte er ÖVP-Chef Wilhelm Molterer auf, sich vom "abgewählten System Schüssel" zu verabschieden. Angesichts des Verdachts der Einflussnahme auf die Finanzmarktaufsicht bis zur Polizei während der Ära Schüssel "droht sonst die ÖVP in einem Skandalstrudel unterzugehen". Unverzeihliche Fehler, die Schüssel der SPÖ vorwarf, seien nur ein Ablenkungsmanöver. "Es zeichnet sich vielmehr ein Bild von einer unverzeihlichen Vertuschungsaktion" der ÖVP ab.

Kalina kündigt Dringliche Anfrage an
Die SPÖ werde jedenfalls kommenden Donnerstag im Bundesrat das Thema Korruptionsvorwürfe im Innenministerium behandeln, nachdem Platter selbst in der Länderkammer des Parlaments den Sicherheitsbericht 2005 und 2006 präsentiere. Sollte es dabei zu keinen konkreten Antworten kommen, kündigte Kalina eine Dringliche Anfrage an. Und in der Fragestunde werde man von Außenministerin Ursula Plassnik (V) auch Aufklärung über die "mögliche Vertuschung der Visa-Affäre" fordern, wobei hier offenbar auch das Innenministerium gefordert sei.

ÖVP handelte "aus Wahlkampftaktik"
Was die nun bekannten Ermittlungsfehler in der Causa Kampusch schon im Jahr 1998 unter der Ära des SPÖ-Innenministers Karl Schlögl betreffen, sagt Kalina, dass "in der Tat schwerwiegende Fehler passiert" seien. Was nun allerdings zu einem politischen Skandal werde, von dem Schüssel unbedingt ablenken wolle, sei, dass 2006 "Pannen passiert sind, weil der korrekte Beamte Herwig Haidinger darauf gedrängt hat, dass das untersucht wird". Hier habe die ÖVP "aus wahlkampftaktischen Gründen, weil sie versuchte, die SPÖ mit der BAWAG anzuschwärzen, das ganze vertuschen wollen".

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen