Sonderthema:
Kampf um Jörg Haiders Erbe

Nach Petzner-Abgang

Kampf um Jörg Haiders Erbe

Man geht eben niemals so ganz: Einen Tag nach seinem „freiwilligen“ Rücktritt präsentierte sich Stefan Petzner gestern in Klagenfurt als BZÖ-Wahlkampfleiter für die Landtagswahl: „Ich bin wieder hier, in meinem Revier“, zitierte der Udo-Jürgens-Fan Petzner einen Song des ­Rockers Marius Müller-Westernhagen. Dazu erklärte er seinen Abgang aus Wien erneut mit seinem Job in Kärnten. „Vom Ausgang der Landtagswahl hängt sehr viel, wenn nicht alles ab.“

Zwei Favoriten / Doppelspitze möglich
Hinter den Kulissen startet freilich wieder das Match um das Erbe von Jörg Haider: Dessen „Ziehsohn“ Petzner ist zumindest vorläufig kaltgestellt, Interims-Nachfolger Herbert Scheibner steht nur bis zum Bündniskonvent im April zur Verfügung, was zwei Orange zu Favoriten macht: Den Kärntner BZÖ-Chef und Vize-Landeshauptmann Uwe Scheuch sowie Nationalrats-Klubobmann Josef Bucher. Im ÖSTERREICH-Gespräch hält Bucher sogar die – bisher stets gefloppte – Doppelspitze für möglich: „Es ist wichtig, dass der Klubchef in Wien präsent ist, daher sollen zwei Personen an der Spitze der Partei stehen.“ Große Lust auf den Bündnischef-Posten hat ­Bucher zumindest offiziell nicht: „Meine Lebenspläne gehen in eine komplett andere Richtung. Jedenfalls halte ich Uwe Scheuch in der Bundespolitik für eine steigende Aktie.“ Klar scheint: Scheuch hat die größte Hausmacht aller Kandidaten und entscheidet selbst über seinen möglichen Aufstieg.

Petzner im ÖSTERREICH-Interview: "Da werden sich einige wundern"

ÖSTERREICH: Sie haben gesagt, die Kärntner Wahl wird alles entscheiden – auch Ihr politisches Schicksal. Wo setzen Sie Ihr Limit als Wahlkampfleiter?

Stefan Petzner: Das Limit ist, erster zu bleiben und den Landeshauptmann zu behalten.

ÖSTERREICH: Das wird mit Dörfler schwerer als mit Haider ...

Petzner: Da ist natürlich ein ganz anderer Wahlkampf nötig. Das ist wie bei einem Computer eine neue Software aufzusetzen.

ÖSTERREICH: Wenn Sie gewinnen – wo sehen Sie dann Ihre persönliche politische Zukunft?

Petzner: Im Soge eines Kärntner Wahlerfolges ist auch für mich alles noch möglich. Ich habe ja nicht alles hingeschmissen oder aufgegeben, wie berichtet wurde. Da werden sich noch einige wundern, die mich schon abgeschrieben haben.

ÖSTERREICH: Sehen Sie Ihre Zukunft eher in Kärnten oder in Wien?

Petzner: Ich bin mit Leidenschaft Kärntner, würde mich aber in Wien auch wohl fühlen.

ÖSTERREICH: Laut Umfrage verlieren Sie im Bund ohne Haider ...

Petzner: Das war klar – aber acht Prozent wären erfreulich. Ich glaube aber, dass wir von der Großen Koalition profitieren werden – Pröll hat sich ja damit das eigene Grab geschaufelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen