Kanzler warnt vor Vermögenssteuer

Nicht treffsicher

© APA/Fohringer

Kanzler warnt vor Vermögenssteuer

Bundeskanzler Werner Faymann (S) versucht in der SPÖ-internen Vermögenssteuerdebatte zu beruhigen. Im Pressefoyer nach dem Ministerrat verwies er darauf, dass im Regierungsprogramm festgelegt sei, mehr Steuergerechtigkeit zu erreichen. Diesem Ziel werde sich eine Steuerkommission, die schon im Koalitionspakt festgelegt wurde, widmen. Daher schloss Faymann eine Steuererhöhung für diese Legislaturperiode auch nicht explizit aus. Für diesen Fall müsste es aber auf einer anderen Seite auch zu einer Entlastung kommen.

Warnung vor Vermögenssteuer
Aktuellen Handlungsbedarf kann der SPÖ-Chef freilich weiterhin nicht erkennen. Auch warnte Faymann vor Rechnungen, wonach über eine Vermögensbesteuerung vier Milliarden Euro hereinkommen könnten. Bei solch einem Volumen wären nämlich auch Häuslbauer und Kleingärtner betroffen: "So einer Steuer kann ich grundsätzlich nichts abgewinnen."

Steuer innerhalb der EU
Vorstellbar ist für den Kanzler eine Transaktionssteuer auf europäischer Ebene. Hier sei man sich in der Regierung einig. Allerdings sei man hier innerhalb der EU noch einiges von einer Lösung entfernt. Daher habe auch diese Frage mit einer aktuellen Maßnahme nichts zu tun.

Auch Pröll gegen neue Steuern
Finanzminister Josef Pröll (V) bekräftigte seinen Standpunkt, wonach die aktuelle Steuersenkung nicht durch neue Steuern gegenfinanziert werden dürfe. Damit würde das kleine Konjunkturpflänzlein, das sich vielleicht für 2010 abzeichne, gleich wieder verbrannt. "Sehr froh" ist Pröll deshalb, dass es mit Kanzler Faymann bezüglich der Vermögenssteuer eine gemeinsame Linie gebe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen