Karl schließt Ministeramt nicht aus

ÖSTERREICH

© Kernmayer

Karl schließt Ministeramt nicht aus

In der eigenen Partei gilt die Generalin des ÖVP-Arbeitnehmerbundes als Top-Favoritin für die Nachfolge Hahns im Wissenschaftsministerium. Profilieren kann sich die Uni-Professorin in der aktuellen Bildungsdebatte. . Beatrix Karl über ihre Job-Ambitionen und wie sie die Unis retten will.

ÖSTERREICH: Sie werfen dem Kanzler einen Zickzackk-Kurs in der Frage der Zugangsbeschränkungen an Unis vor.
Beatrix Karl: Er hat sich zuerst mit den Studierenden solidarisch erklärt, sich dann für Zugangsbeschränkungen ausgesprochen und wieder einen Rückzieher gemacht. Wir freuen uns aber, dass sich die SPÖ Zugangsbeschränkungen nicht mehr verschließt.
ÖSTERREICH: Wie stehen Sie dazu?
Karl: Zugangsbeschränkungen halte ich für ein gutes Instrument, um Probleme in den Massenstudien in den Griff zu bekommen.
ÖSTERREICH: Bestehende Schranken reichen aus?
Karl: Nein. Das zeigt ja die momentane Situation in den Massenstudien.
ÖSTERREICH: Studenten fordern freien Bildungszugang und mehr Geld. Ist das ein Widerspruch?
Karl: Freien Bildungszugang gibt es. Es ist aber nicht der richtige Ansatz, vollkommen freien Hochschulzugang zu fordern, weil dabei die Qualität auf der Strecke bleibt. Es ist nicht der richtige Ansatz, freien Hochschulzugang zu fordern, weil er nicht die notwendige Qualität bietet, die wir uns von Hochschulen erwarten.
ÖSTERREICH: Und Studenten sollen sich die Qualität über Gebühren finanzieren..
Karl: Studiengebühren haben ja auch andere Qualitäten. So ist , etwa die bei der Zahl jener Studenten gesunken, die keine Prüfungen absolvieren., die keine Prüfungen ablegen. Sie ist in der Phase der Studiengebühren stark gesunken.
ÖSTERREICH: Was gratis ist, kann nichts wert sein?
Karl: Das Studium bekommt eine andere Qualität, wenn es von Studenten mitfinanziert wird.
ÖSTERREICH: Sie gelten als Top-Favoritin für das Wissenschaftsressort. Wollen Sie Ministerin werden?
Karl: Ich bin im Moment ÖAAB-Generalsekretärin und habe vor, in diesem Posten zu bleiben.
ÖSTERREICH: Und wenn ein Angebot kommt?
Karl: Bis jetzt kam keines.
ÖSTERREICH: Aber Sie würden es nicht ausschließen?schließen es nicht aus?
Karl: Was kann man im Leben schon ausschließen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen