Kassensanierungs-Paket bleibt unberührt

ÖVP-Niederlage

© APA/HANS KLAUS TECHT

Kassensanierungs-Paket bleibt unberührt

Die SPÖ stimmt den Änderungswünschen der ÖVP beim Kassensanierungs-Paket nicht zu. SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser erklärte, das Paket werde am Dienstag im Nationalrat so beschlossen, wie es schon den Ministerrat passiert hat. Das bedeutet, dass bei der Auflösung des Katastrophenfonds wie ursprünglich geplant die Wiener Kasse bevorzugt wird. Vorarlberg droht deshalb mit einer Verfassungsklage und ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf, selbst Vorarlberger, wollte erreichen, dass die Mittel des Katastrophenfonds bei dessen Auflösung aliquot an alle Krankenkassen zurückgezahlt werden.

SPÖ bleibt hart
Oberhauser stellte nun am Montagabend klar, dass es dazu nicht kommen werde. "Von der SPÖ wird es keine Zustimmung zu einem einseitigen Aufschnüren des Pakets geben", betonte die Gesundheitssprecherin nach Koalitionsinternen Gespräche, in die auch die Klubobleute eingebunden waren. Es gehe vor allem darum, dass die illiquiden Kassen Geld bekommen, sagte die SPÖ-Gesundheitssprecherin. Aus der ÖVP gab es vorerst keine Stellungnahme dazu.

Geld für die Wiener Kasse
Nach den vom Ministerrat beschlossenen Plänen von Gesundheitsminister Alois Stöger (S) sollen von den 42,5 Mio. Euro des Katastrophenfonds 33 Mio. an die Wiener Kasse gehen. Vorarlberg und auch Oberösterreich lehnen das ab, weil es sich um Versichertengelder aller Kassen handle und Kopf wollte nach der Auflösung des Fonds, dass alle Kassen die von ihnen eingezahlten Mittel zurückbekommen - womit die Wiener 23 Mio. Euro verloren hätten.

Sanierungspaket
Neben der Auflösung des Katastrophenfonds sieht das Kassensanierungspaket für heuer eine Geldspritze von 45 Mio. Euro an die Kassen mit negativem Reinvermögen (alle außer Vorarlberg, Oberösterreich und Salzburg) vor. Zudem werden 96,6 Mio. Euro auf die Kassen aufgeteilt, die sie nach der Halbierung der Mehrwertsteuer auf Medikamente durch die Pauschalabgeltung mehr bekommen. Ab 2010 soll es einen mit 100 Mio. Euro dotierten Strukturfonds geben, wenn sich der Hauptverband mit der Ärztekammer auf Strukturreformen einigt und in den Jahren 2010, 2011 und 2012 soll es je 150 Mio. Euro zusätzliches Geld geben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen