Kdolsky kämpft mit Mittelohr-Entzündung

Verschleppte Grippe

© APA

Kdolsky kämpft mit Mittelohr-Entzündung

Seit nunmehr zwei Wochen ist Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky krank. Hintergrund: Sie nahm einen grippalen Infekt nicht ernst genug, versuchte eine Grippe mit hohem Fieber einfach zu ignorieren. Resultat: Eine Mittelohrentzündung.

Gerüchte über Hörsturz
Trotz heftiger Schmerzen, Fieberblasen und Watte in den Ohren ging sie schließlich vergangene Woche ins Parlament (siehe Foto rechts). Ihr angeschlagener Gesundheitszustand wurde schnell zum Gesprächsthema Nummer eins in den Parlamentsgängen.

Gerüchten zufolge solle sie sogar einen Hörsturz erlitten haben. „Völliger Unsinn“, kontert Kdolsky: „Allerdings ist eine Mittelohrentzündung genauso schmerzhaft.“

„Idealer Arbeitnehmer“
Die Pfingstfeiertage nützte die Ministerin schließlich, um sich auszukurieren: „Ich bin eben der ideale Arbeitnehmer. Ich arbeite die ganze ­Woche mit Fieber und lege mich dann am Feiertagswochenende ins Bett.“ Aufgepumpt mit Antibiotika will sie heute wieder fit für die Verhandlungen zur Gesundheitsreform sein.

Nagelprobe
Klar ist: Kdolsky will alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um die Gesundheitsreform durchzubringen. Denn nachdem sie monatelang politisch und durch ihr Privatleben kräftig unter Druck war und in den Beliebtheitswerten abstürzte – sogar Rücktrittsgerüchte machten die Runde – , mied sie öffentliche Auftritte und konzentrierte sich voll auf die politische Arbeit.

Im April gelang es ihr, sowohl das Rauchergesetz zur allgemeinen Zufriedenheit über die Bühne zu bringen wie auch in der Kinderbetreuungsfrage mit den VP-Ländern doch noch eine Einigung zu erzielen. Jetzt gilt für sie, die letzte politische Nagel­probe zu bestehen und die Gesundheits­reform über die Bühne zu bringen. Ihr gutes Verhältnis mit SP-Verhandlungspartner Erwin Buchinger sollte ihr dabei zugutekommen. Und VP-interne Kritiker, die ihr vorhalten, dass sie ihre Wochenenden stets auf Schloss Ardagger verbringe und zu wenig Parteiarbeit betreibe, will Kdolsky mit politischen Resultaten ebenso zum Schweigen bringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen