Kein Ansturm auf Spitalsambulanzen

Ärztestreik

© APA

Kein Ansturm auf Spitalsambulanzen

Wenig Glück haben die Ärzte mit ihrem Timing. Wie schon vergangene Woche wurde ihre Streikaktion von anderen Ereignissen überschattet. Die SPÖ kündigte am vergangenen Ärztestreiktag ihre Personalrochade an, am Abend fand das Euro 08 Match Österreich-Deutschland statt. Dieses Mal forderte die SPÖ eine Volksabstimmung über den EU-Vertrag, was wohl die nächste ernsthafte Koalitionskrise auslösen dürfte. Rund 15.000 Ärzte waren aufgerufen, ihre Ordinationen geschlossen zu halten und gegen die geplante Gesundheitsreform zu protestieren. In ganz Österreich fanden zudem Informationsveranstaltungen und Kundgebungen zur Causa statt. Auf die Patienten hatte der Streik wenig Auswirkungen.

Keine genauen Zahlen
Gestreikt haben die niedergelassenen Hausärzte, Fach- und Wahlärzte, die Zahnärzte beteiligten sich nicht. Genaue Zahlen zu den Teilnehmern rückten diesmal weder der Hauptverband der Sozialversicherungsträger noch die Ärztekammer heraus. Angaben über offenene Praxen hatten beim letzten Streik für Missstimmung zwischen Kassa und Ärzten gesorgt. Die Ärztekammer ging jedenfalls von einer "nahezu lückenlosen Teilnahme" aus, wie die Pressestelle verkündete.

Hoffen auf Entgegenkommen
Bei den Ärztevertretern hofft man auf Entgegenkommen seitens der Politik in zwei Knackpunkten: Einerseits bei der Einbindung der Ärzteschaft in die geplante Qualitätssicherung. Statt den angepeilten Einzelverträgen im Fall des vertragslosen Zustandes wird außerdem ein spezielles "Verrechnungsabkommen" gefordert. Das erklärte der Obmann der Niedergelassenen Ärzte, Günther Wawrowsky. Er kündigte weitere Aktionen an, sollte man diesen Forderungen der Ärzteschaft in Sachen Gesundheitsform nicht entgegenkommen: "Wir könnten uns noch mehr einfallen lassen". Genaue Angaben zu weiteren mögliche Maßnahmen gab es seitens der Ärztekammer allerdings keine. Aus dem Gesundheitsministerium hieß es, man sei zuversichtlich, dass es im Laufe der weiteren Gespräche mit den Ärzten zu einer Einigung kommen werde.

Kritik der Opposition
Die Opposition machte indes erneut die Regierung für die Streiks verantwortlich und übte einmal mehr heftige Kritik an der Gesundheitsreform. "Die Regierung muss endlich die Differenzen mit der Ärzten ausräumen", forderte Kurt Grünewald, Gesundheitssprecher der Grünen in einer Aussendung. Wie FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch-Jenewein, meldete er Zweifel an, ob die geplanten Maßnahmen überhaupt zu Einsparungen führen. Für das BZÖ trägt die Regierung die "volle Verantwortung" für den Streik.

Versorgung über die Notrufnummer 141 in Wien
Mit Ausnahme von Wien blieb in allen Bundesländern pro Sprengel bzw. pro Bezirk eine Ordination eines Allgemeinmediziners geöffnet. In der Bundeshauptstadt wurde die Versorgung über die Notrufnummer 141 sichergestellt. Insgesamt werden rund 750 Ärzte die Notfallversorgung garantieren

Geringe Auswirkungen auf Wiener Ambulanzen
"Es ist nicht so, dass wir sagen können, wir werden gestürmt", sagte Susanne Drapalik, Leiterin der Stabsstelle für Sofortmaßnahmen im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV), am Donnerstag. Dies gelte für sämtliche Gemeindespitäler, aber auch für das Allgemeine Krankenhaus (AKH).

Das Aufkommen an Ambulanzbesuchern sei ein wenig höher als an normalen Tagen. Einen vermehrten Besuch bemerke man vor allem in den Kinder- und HNO-Abteilungen. "Es ist aber noch nicht bewertbar, ob das tatsächlich auf den Streik zurückzuführen ist", so Drapalik. Ähnlich hatte sich die Situation am erste Ärztestreiktag am 16. Juni dargestellt. Auch damals war trotz geschlossener Ordinationen der Ansturm auf die Spitäler ausgeblieben.

Ein Anruf pro Minute bei Rotem Kreuz in Salzburg
Auch die Ordinationen der niedergelassenen Ärzte Salzburgs blieben geschlossen. "Wir wollen ebenfalls damit auf die drohende Gefahr für unser Gesundheitssystem aufmerksam machen," so Ärztekammer-Präsident Karl Forstner. Bei der Notdienstzentrale des Roten Kreuzes gingen am Vormittag die Anrufe minütlich ein. Not- und Bereitschaftsdienste waren in allen 45 Salzburger Versorgungssprengeln eingerichtet.

Ausnahmefall Kärnten
Im Gegensatz zu ihren Kollegen in den anderen Bundesländern haben sich die Kärntner Ärzte nicht am österreichweiten Ärztestreik beteiligt. In der Landesregierung war für den Nachmittag nämlich ein "Gesundheitsgipfel" mit Landeshauptmann Jörg Haider (B) sowie Vertretern der Ärztekammer und der Gebietskrankenkasse anberaumt. Haider möchte ein einheitliches Vorgehen gegen die Gesundheitsreform erreichen.

"Wir streiken nicht gegen jene, die uns unterstützen", erklärte Ärztekammerpräsident Othmar Haas. "Die Praxen sind heute weitgehend geöffnet", hieß es deswegen am Donnerstag bei der Ärztekammer. Am Freitag sollen hingegen die Ordinationen auch in Kärnten geschlossen bleiben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen