Sonderthema:
Kein Personenkomitee für Strasser

EU-Wahl

© APA/Hans Klaus Techt

Kein Personenkomitee für Strasser

Der ÖVP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, Ernst Strasser, fordert einen europäischen Koordinator für die Bekämpfung der Wirtschaftskrise. Derzeit sind in der EU-Kommission vier verschiedene Politiker für die Krisenbewältigung zuständig. "Die Bewältigung der Wirtschaftskrise wird die zentrale Herausforderung für die neue Kommission sein. Daher möchten wir darüber nachdenken, wie das Management der Krise in der kommenden Kommission optimal koordiniert werden kann", sagte Strasser. Selbst in die EU-Kommission einziehen möchte er nicht.

"Koordinator für Aufschwung"
Strasser schlägt einen "Koordinator für Wirtschaftsaufschwung und Finanzmarktkontrolle" vor, der auf die Abstimmung der Maßnahmen achten und dem Kommissionspräsidenten zuarbeiten soll. Der Koordinator soll aus den Reihen der 27 EU-Kommissare stammen und die Tätigkeit der Ressorts "Wirtschaft und Währung", "Unternehmen und Industrie", "Binnenmarkt" sowie "Institutionelle Beziehungen" aufeinander abstimmen.

ÖVP-Delegationsleiter
Strasser selbst will als ÖVP-Delegationsleiter im Europaparlament kandidieren und sich nebenbei um sein Unternehmen kümmern. Mit den Personenkomitees und Vorzugsstimmenwahlkämpfen der hinter ihm gereihten ÖVP-Kandidaten habe er kein Problem, betont Strasser. Er selbst will jedenfalls kein Personenkomitee organisieren.

Ehemalige Parteichefs gegen Strasser
Der bisherige ÖVP-Delegationsleiter in Brüssel, der von der Partei nur mehr auf den zweiten Listenplatz gereiht wurde, hat in seinem Personenkomitee unter anderem alle noch lebenden früheren ÖVP-Parteichefs versammelt. Altparteichef Erhard Busek hatte zuletzt zudem öffentliche Kritik an Strasser geübt. Auch der ÖVP-Bauernbund und der Seniorenbund führen für ihre Kandidaten Vorzugsstimmenwahlkämpfe.

Vorzugsstimmen
Für Strasser sind die Vorzugsstimmenkampagnen kein Problem, wie er betont: "Es ist abgesprochen, dass jeder, der auf wählbarer Stelle steht, eingeladen und aufgefordert ist, einen Vorzugsstimmenwahlkampf zu führen und ich unterstützte das auch." Er selbst werde kein Personenkomitee gründen.

Ob er Othmar Karas die Position des ÖVP-Delegationsleiters überlassen würde, wenn ihn der Zweitgereihte mit einem Vorzugsstimmenwahlkampf überholen sollte, wollte Strasser nicht sagen: "Ich freue mich über jede Vorzugsstimme für Othmar Karas."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen