Keine Beamten-Proteste erwartet

Nach Budgetrede

© ÖSTERREICH/ Pauty

Keine Beamten-Proteste erwartet

Heinisch-Hosek zeigte sich mit dem ausverhandelten Stellenplan "nicht unzufrieden". Sie verwies darauf, dass man bei den Einsparungen "sehr gezielt" vor allem im Verwaltungsbereich vorgegangen sei und "nicht mit dem Rasenmäher". Dass man das im Regierungsprogramm formulierte Ziel der Senkung auf unter 130.000 Vollbeschäftigtenäquivalente nicht ganz erreicht habe, gestand sie zu. Das sei aber mit dem Finanzminister akkordiert und es sei sich "mit den Finanzen gut ausgegangen."

Arbeitspätze optimieren
Man versuche, das Arbeitsumfeld der Beamten zu optimieren und trotz eines geringeren Personalstandes den Mitarbeitern einen lebenswerten Arbeitsplatz zu bieten. Mit dem Wegfall von insgesamt 1.820 Planstellen bis 2013 wären Einsparungen von insgesamt bis zu 300 Millionen Euro über fünf Jahre möglich, erläuterte die Ministerin.

Schwierige Verhandlungen mit Justizressort
Die Beamtenministerin bestätigt auch, dass sie "recht schwierige Verhandlungen" mit den einzelnen Ressorts zu bewältigen gehabt habe. Es sei aber alles in enger Abstimmung mit dem Finanzministerium erfolgt. "Besonders herausfordernd" seien die Gespräche mit dem Justizressort gewesen, nach langen Verhandlungen habe man sich dann aber doch auf eine für das Ressort vertretbare Lösung geeinigt - diese sieht wie berichtet eine Reduktion um 170 Planstellen bis 2013 vor.

Nullsummen-Spiel bei Lehrern
Im zuletzt hefig diskutierten Bildungsressort kommt es ebenfalls zu einer Senkung um 170 Planstellen. Heinisch-Hosek betont dazu aber, dass es sich dies nur auf die Verwaltung beziehe, bei den Lehrern gebe es "ein Nullsummen-Spiel". Auch die Reduzierung der Planstellen im Verteidigungsressort um 913 sei im Konsens mit Minister Norbert Darabos (S) erfolgt, er habe diesem Kompromiss zugestimmt. Eine Gefahr für die Sicherheit bedeute dies jedenfalls nicht, versicherte Heinisch-Hosek.

Die Beamtenministerin verwies darauf, dass sie bei der nächsten Dienstrechts-Novelle im Herbst nicht nur ihre eigenen Vorstellungen einbringen sondern auch auf die Wünsche der Gewerkschaft eingehen werde. Sie betonte, dass es auch um die Zufriedenheit der Mitarbeiter gehe.

Neues Dienstrecht wird verhandelt
Ob die von ihr angesichts der Wirtschaftskrise verschobenen Verhandlungen über das geplante neue einheitliche Dienstrecht für alle Vertragsbediensteten und Beamten nun bald wieder aufgenommen werden, ließ Heinisch-Hosek vorerst offen. Das werde man nach der Budgetrede am Dienstag sehen. Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) hatte ja den Lehrern angeboten, sofort nach dem Budget ein neues Dienstrecht zu verhandeln. Heinisch-Hosek erklärte dazu, es wäre theoretisch auch möglich eine einzelne Gruppe herauszunehmen und für diese auch extra zu verhandeln. Es wäre durchaus möglich, die Lehrer auch inhaltlich anders zu behandeln als andere Bereiche des Öffentlichen Dienstes.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen