Keine Gefahr vor Tempel-Massaker

Blutbad

Keine Gefahr vor Tempel-Massaker

Die Frage, ob es vor der Schießerei in dem Sikh-Gebetshaus in Wien Hinweise auf Spannungen innerhalb dieser Religionsgemeinschaft gegeben habe, sei auch Gegenstand der laufenden Ermittlungen, erklärte Innenministerin Maria Fekter (V) am Montag der "ZiB 2". Sie wies allerdings darauf hin, dass die Sikhs bisher "ausgesprochen friedlich" in Österreich gelebt hätten - und "in keinster Weise Gefahrenpotenziale bekannt waren oder gemeldet wurden".

Unüblich
In Österreich seien Religions- und Meinungsfreiheit verfassungsrechtlich geschützt. Und so sei es auch "nicht üblich, dass ein verstärktes Polizeiaufgebot bei Religionsausübung auftritt", betonte Fekter: "Wenn gar kein Gefahrenpotenzial erkennbar war, wäre ein verstärkter Polizeieinsatz für die Bevölkerung nicht verständlich gewesen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen