Sonderthema:
Kern: 3 Tage mehr Urlaub für die Retter

Nach Unwetter-Katastrophe

Kern: 3 Tage mehr Urlaub für die Retter

3,3 Millionen Ös­terreicher engagieren sich ehrenamtlich, 515.000 davon im Katastrophenschutz. Ohne ihren Einsatz bei der der Unwetterkatastrophe in der Steiermark am vergangenen Wochenende wären die Aufräumarbeiten kaum möglich gewesen. Oft setzen die Helfer bei den Einsätzen ihr eigenes Leben aufs Spiel.

SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern will das ehren­amtliche Engagement bei den Blaulichtorganisationen nun unterstützen. Helfer ­sollen für ihren Einsatz drei Tage Sonderurlaub bekommen, damit sie nicht auch noch ihren eigenen ­Urlaub für die ehrenamt­liche Arbeit aufbrauchen müssen.

64 Stunden Sonderurlaub für Retter in Niederösterreich

Kern sagt: „Es geht nun ­darum, möglichst rasch die vorgeschlagene Regelung zu realisieren.“ Die Kosten für den Sonderurlaub würden die Unternehmer aus dem Katastrophenfonds zurückerstattet bekommen. „Der ist gut gefüllt, das ist machbar“, so der Kanzler.

Derzeit laste die Hilfe­leistung überwiegend auf Arbeitnehmerseite, so ein SPÖ-Vertreter. Diese „ver­lorene Arbeitszeit“ müsse abgegolten werden.

Für Landesbedienstete in Niederösterreich gilt diese Regelung bereits. Sie bekommen 64 Stunden Sonderurlaub, wenn sie an einem Rettungseinsatz teilnehmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen