Khol zeigt Grasser wieder kalte Schulter

ÖSTERREICH

© APA

Khol zeigt Grasser wieder kalte Schulter

Anfang 2007 verhinderte ÖVP-Seniorenbund-Chef Andreas Khol, dass Karl-Heinz Grasser in der Großen Koalition ÖVP-Vizekanzler wird. Heute fühlt sich der ÖVP-Politiker bestätigt, wie er im ÖSTERREICH-Interview betont.

ÖSTERREICH: Anschuldigungen gegen Julius Meinl, jede Menge Society-Auftritte. Sind Sie froh, dass Sie Grasser verhindert haben?

Andreas Khol: Ja, eigentlich fühle ich mich in meiner Haltung bestätigt.

ÖSTERREICH: Was konkret hatten Sie dagegen, dass Grasser ÖVP-Vizekanzler in der Regierung Gusenbauer wird?

Khol: Er war immer ein Wirtschaftsliberaler. Für mich ist es wichtig, dass ein ÖVP-Regierungspolitiker die Grundsätze der sozialen Marktwirtschaft erklären kann. Grasser war Marktwirtschafter – ohne den sozialen Aspekt, der für mich als christlichsozialer Politiker wichtig ist.

ÖSTERREICH: Die Society-Auftritte störten Sie nicht?

Khol: Das habe ich damals noch nicht gewusst. Das berühmte (Oben-Ohne-)Foto in Vanity Fair wurde erst später veröffentlicht – und das hat ihm ja auch sehr geschadet. Er hatte ein Jobangebot aus London, und das war dann weg.

ÖSTERREICH: Wurden Sie in der ÖVP dafür angefeindet?

Khol: Mein Verhältnis zu (Ex-ÖVP-Chef) Willi Molterer war danach nie mehr dasselbe. Und auch vom niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll habe ich mir einiges anhören müssen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen