Gesetzeslücke im Kindergeld nützt Lehrern

Freizeitkaiser

 

Gesetzeslücke im Kindergeld nützt Lehrern

Bei der Neuregelung des Karenzgeldes gibt es eine Gesetzeslücke: Seit 1. Jänner beträgt die Mindestdauer von Karenz nicht mehr drei, sondern nur noch zwei Monate. Lehrer könnten daher ihre Karenz im Juli und August unterbrechen, sich vom Partner vertreten lassen und während der unterrichtsfreien Zeit volles Gehalt beziehen.

Sache wird geprüft
Bisher hat zwar erst eine einzige Lehrerin eine Karenzunterbrechung über die Ferien beantragt. Dennoch lässt SPÖ-Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek prüfen, "ob das eine Lücke sein könnte", die Missbrauch ermöglicht.

Sonderregelung für Lehrer
Ein Ausnutzen der Regelung wäre durch den Sonderstatus von Lehrern möglich: Zwar würden "natürlich" viele Pädagogen den Sommer zur Weiterbildung nutzen, betonte Heinisch-Hoseks Sprecherin. Diese seien allerdings auch "die einzige Berufsgruppe", die zwei Monate Ferien hat und über diese Zeit keinen Arbeitsnachweis erbringen muss. Eine mögliche Sonderregelung für Lehrer soll daher auch im Herbst Thema der Gespräche mit der Gewerkschaft werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen