Koalition einigt sich bei Sexualtäterdatei

Grundsätzlich

Koalition einigt sich bei Sexualtäterdatei

SPÖ-Justizministerin Maria Berger und ÖVP-Innenminister Günther Platter sind sich beim Ministerrat am Freitag bezüglich der geplanten Sexualstraftäterdatei doch näher gekommen. Jetzt steht eine gemeinsame Punktation mit einer Grundsatzeinigung zu den strittigen Punkten. Darin bekennen sie sich zu einer Einrichtung einer Täterdatei ebenso wie zu Berufsverboten und möglichen Strafverschärfungen. Ein konkreter Gesetzesbeschluss wird für 23. Jänner angepeilt.

Verantwortung beim Richter
Die Richter sollen die Möglichkeit bekommen, ein Berufsverbot auszusprechen, "also einem Sexualstraftäter wegen eines drohenden Gelegenheitsverhältnisses die Ausübung einer konkreten Beschäftigung" zu untersagen. Unter bestimmten Voraussetzungen soll das Gericht sogar verpflichtet werden, ein Berufsverbot zu verhängen.

Das Gericht soll weiters über die Verlängerung der Tilgungsfrist und über den Kreis der Einrichtungen, die aus dem Strafregister wegen einer Sexualstraftat Auskunft erhalten, entscheiden. Bei besonderer Gefährlichkeit ist die Verlängerung der Tilgungsfrist verpflichtend.

In einem dritten Punkt der Punktation bekennen sich die Minister zu einer möglichen Verschärfung der Strafen, wenn die laufende Evaluierung ergibt, dass die aktuellen Strafen dem "kriminellen Unrecht" nicht gerecht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen