Koalition streitet über Integrations-Strategie

Thema Asyl

Koalition streitet über Integrations-Strategie

Die SPÖ ist mit den Integrations-Plänen von Noch-Innenminister Günther Platter nicht einverstanden. Der für heute geplante Beschluss wurde daher von der Tagesordnung des Ministerrates genommen, das Pressefoyer abgesagt.

Platter-Vorschläge "unausgegoren"
Platter will, dass Zuwanderer schon Deutsch-Kenntnisse haben, bevor sie nach Österreich kommen. Für Justizministerin Berger (S) ist das unausgegoren, wie auch der Vorschlag, Deutsch im Göthe-Institut zu lernen. In manchen Herkunftsländern sei dies gar nicht möglich, so die Justizministerin.

Bartenstein schüttelt Kopf
Für Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (V) ist die SPÖ-Blockade unverständlich. Bartenstein gab vor dem Ministerrat am Mittwoch offen zu, dass es der Koalition an Inhalten mangle. Die Schuld dafür gab er der SPÖ, die das Integrationspaket von Innenminister Günther Platter (V) ablehnt. Stellungnahmen der Regierungsspitze wird es nach der Sitzung daher wahrscheinlich nicht geben.

Gefragt, ob ein Weitermachen Sinn macht, meinte Bartenstein: "Einfach ist es nicht." Die SPÖ sei gut beraten, ihre Befindlichkeiten nicht der Öffentlichkeit aufs Auge zu drücken.

Platter hält an "konsequenter Fremdenpolitik" fest
Der scheidende Innenminister Günther Platter (V) zeigte sich enttäuscht, dass es im Ministerrat keine Einigung über das von ihm vorgelegte Integrationspaket geben wird. Er trat vor Journalisten für eine "konsequente Fremdenpolitik" ein: "Ich bin zutiefst überzeugt, dass Fehler in der Vergangenheit gemacht worden sind. Diese Fehler der Vergangenheit dürfen nicht wiederholt werden."

So hält Platter es für unabdingbar, dass Grundkenntnisse der deutschen Sprache noch im Heimatland erworben werden. "Auch bei Familienzusammenführungen hat man sich vorzubereiten, wenn man nachkommt. Man hat die deutsche Sprache zu lernen", betonte der Innenminister.

BZÖ bietet sich als Mehrheitsbeschaffer in Sachen Integrationsstrategie an
Nach Meinung von Bündnis-Generalsekretär Gerald Grosz würde sich für die Vorlage von Innenminister Günther Platter (V) eine parlamentarische Mehrheit finden. Nach umfassenden Verhandlungen über diese Richtlinie sei er fast sicher, dass BZÖ, ÖVP und FPÖ für dieses Projekt zur Verfügung stünden.

FPÖ zu VP-Papier skeptisch
Die FPÖ erteilt dem Begehr des BZÖ, in einer schwarz-blau-orangen Dreierkoalition die Integrationsoffensive umzusetzen, eine Absage. Sicherheitssprecher Harald Vilimsky erklärte zur aktuellen Debatte in einer Aussendung, dass Österreich endlich einen Einwanderungstopp brauche. "Nach dem Prinzip der Minuszuwanderung" verlangt Vilimsky nicht nur einen Stopp der Zuwanderung, sondern auch den Verlust der Aufenthaltsberechtigung für jene, die arbeitslos seien, die straffällig geworden seien, oder keinerlei Integrationsbereitschaft zeigten.

Grüne kritisieren Platter-Vorschlag
Explizite Kritik am Platter-Papier kommt von den Grünen. Konkret sei es nur dort, wo es um Verschärfungen gehe, wie etwa bei den Deutsch-Kenntnissen. "Mit der Forderung, MigrantInnen sollen Deutsch schon im Heimatland erlernen, soll der Familiennachzug schlicht verhindert werden", meinte Minderheitensprecherin Brigid Weinzinger. In vielen Ländern gebe es nicht einmal ein geeignetes Angebot für Deutsch-Kurse.

Doch die Deutsch-Kurse seien ohnehin nur eine Scheindebatte: Platters Praxis zeige, dass zahlreiche Familien, die perfekt Deutsch sprechen und gut integriert gewesenen seien, trotzdem abgeschoben wurde: "Arigona Zogaj etwa spricht perfekt Deutsch, Platter will sie dennoch abschieben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen