Komasaufen: Karmasin will mehr Kontrolle

Wien

Komasaufen: Karmasin will mehr Kontrolle

Knapp 3.000 Jugendliche landen jedes Jahr im Spital, weil sie sich ins Koma gesoffen haben. Ein Problem, das vor allem in ländlichen Gebieten besteht. ÖVP-Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin reagiert jetzt auf die schockierenden Zahlen. Sie setzt auf mehr Kontrolle: „Die Gastronomie muss die Jugendschutz-Bestimmungen einhalten und stärker kontrollieren“, sagt Karmasin zu ÖSTERREICH. „Immer wieder zeigen Tests, dass viele Lokale und Geschäfte sich nicht an das Ausschank- und Verkaufsverbot von Alkohol an Jugendliche halten.“
141 Beratungsstellen mit Sucht-Schwerpunkt

Die Ministerin unterstützt außerdem Projekte, die der Sucht vorbeugen. „Aufklärung über die negativen Folgen von Alkohol ist die beste Prävention.“ 141 Familien-Beratungsstellen haben einen Sucht-Schwerpunkt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten