Kompromiss bei den Kassen möglich

Ärzte bleiben hart

Kompromiss bei den Kassen möglich

Der neue SPÖ-Chef Werner Faymann hat gegenüber ÖSTERREICH die Linie vorgegeben: Das Kassensparpaket werde zwar nicht aufgeschnürt, es werde im Parlament allerdings „Verbesserungen“ geben. Tatsächlich feilen die Experten schon seit Tagen an Modellen, um vor allem die so kritischen ÖVP-Arbeitnehmer vom ÖAAB wieder an Bord zu holen. Und so sollen die Kompromisse aussehen:

Zwei-Drittel-Trick
Es soll dabei zwar bleiben: Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger wird in eine starke Holding umgewandelt – und zwar per Zwei-Drittelehrheit im Parlament. Damit die Arbeitnehmer im neuen Mächtegleichgewicht nicht unter die Räder kommen, soll festgelegt werden: Wichtige Entscheidungen in den Kassen-Gremien sollen dort ebenfalls mit Zwei-DrittelMehrheit fallen müssen.

Der Qualitäts-Trick
Auch die Ärzte sollen milde gestimmt werden. Die Überprüfung der Kassenverträge alle fünf Jahre soll jetzt nicht mehr an der ökonomischen Arbeitsweise der Ärzte, sondern an eine allgemeine Qualitätsüberprüfung gebunden werden.

Die Ärzte demonstrieren indes Härte: Ärztekammer-Vize Günther Wawrows­ky beharrt darauf, dass die Kassen keine Einzelverträge mit den Ärzten abschließen dürfen, wenn es zu einer Konfrontation zwischen Kassen und Ärzten kommen sollte. Nur wenn das falle, würde der Ärztestreik abgeblasen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen