KorruptionsStA stellten 2 Mio. sicher

Schmalspur-Variante

© sxc

KorruptionsStA stellten 2 Mio. sicher

Anfang 2009 hat die Korruptionsstaatsanwaltschaft ihre Arbeit aufgenommen. Die auf Korruptionsfälle spezialisierten Staatsanwälte wurden von drei auf sieben aufgestockt. Auch ein Experte für Finanzwesen verstärkt nun das Team. Verglichen mit den ursprünglichen Plänen handelt es sich aber immer noch eine Schmalspur-Ausstattung.

Zu wenig Personal
Walter Geyer, der Leiter der Korruptionsstaatsanwaltschaft, kritisiert gegenüber Ö1 die mangelhafte Ausstattung der Behörde. Soll sich die Behörde mit großen Korruptions- und Wirtschaftskorruptionsfällen befassen, brauche sie mehr Staatsanwälte, so Geyer.

Jeder hat gut 40 Fälle
Im ersten Jahr sind 1.730 Anzeigen bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft eingegangen, Tendenz steigend. Im Durchschnitt bearbeitet jeder der sieben Staatsanwälte derzeit 41 Fälle. Seit Jahresbeginn wurden zu 16 Fällen Anklageschriften verfasst.

Zwei Mio. sichergestellt
Außerdem haben die Beamten allein in diesem ersten Jahr rund zwei Millionen Euro bei ihren Ermittlungen sichergestellt. Bei Verurteilungen fällt dieses Geld an die Republik.

Eigentlich 20 geplant
Ursprünglich war zumindest in der Endausbaustufe der Einsatz von 15 bis 20 Staatsanwälten und ein mehrköpfiges Expertenteam vorgesehen. Davon ist man aber bei der bundesweit tätigen Fachstaatsanwaltschaft derzeit noch weit entfernt. Und auch am gesetzlichen Rüstzeug könnte die Ausstattung besser sein.

Gesetz entschärft
Das ehemals sehr scharfe Anti-Korruptionsgesetz wurde heuer vor allem im Bereich des Anfütterns stark entschärft. Auch Kronzeugenregelungen für Leute, die aus korrupten Geflechten aussteigen wollen, oder sogenannte Wistle-blower Hotlines, wo anonym Anzeigen und Aussagen bei den Ermittlern deponiert werden können, sind bislang nicht politischer Wille.

Grüne: "Gift für Rechtsstaat"
Die Grünen verlangen nun von ÖVP-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner, gegen den Personalmangel aktiv zu werden. "Säumigkeit bei der Korruptionsbekämpfung ist Gift für den Rechtsstaat", so der Grüne Justizsprecher Albert Steinhauser. Die Personalanforderungsrechnung habe jüngst einen allgemeinen Fehlbestand von 43 Planposten bei den Staatsanwälten ergeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen