Krach im letzten Ministerrat

ÖVP attackierte SPÖ

Krach im letzten Ministerrat

Heftige Debatten hinter den verschlossenen Türen des Ministerratssaals. Anlass dazu bot die EU-Linie der SPÖ. In der Sondersitzung am vergangenen Freitag hatten die Genossen für einen Fristsetzungsantrag der FPÖ gestimmt: Die Blauen wollen das Volk künftig über jede Änderung des EU-Vertrags abstimmen lassen. Eine empörte ÖVP-Außenministerin Ursula Plassnik brachte das Thema aufs Tapet: „Soll etwa auch über einen Beitritt Kroatiens abgestimmt werden?“ Faymann beruhigte: Volksabstimmungen solle es nur bei grundlegenden Änderungen geben, konterte er. Die ÖVP bewege sich leider nicht in Richtung mehr Bürgernähe.

Kosovo-Reise
Doch die Schwarzen gaben keine Ruhe. Neue Zielscheibe von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein: Verteidigungsminister Norbert Darabos. Gerade im Hinblick auf die US-Bankenkrise sei der Eurofighter-Vergleich ein schlechter gewesen, merkte Bartenstein süffisant an. Denn auch die Gegengeschäfte waren reduziert worden. Erneut warf Bartenstein dem SPÖ-Minister vor, die Regierung falsch informiert zu haben. Darabos’ Fehlen beim heutigen Rechnungshof-Ausschuss, wo dies hätte Thema sein sollen, störte die VP ebenfalls. Darabos konterte: „Der Besuch im Kosovo war seit Juni geplant. Ich lasse mir von niemandem vorschreiben, wann ich die Soldaten besuche.“

Getrennte Wege
Ein letzter gemeinsamer Beschluss konnte schließlich doch präsentiert werden – wenn auch getrennt: das neue Gewaltschutzpaket. Faymann trat allein mit Justizministerin Maria Berger (SPÖ) vor die Presse. Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) fehlte „aus Zeitgründen“. ÖVP-Vizekanzler Wilhelm Molterer gab seine eigene Pressekonferenz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten