Kritik von allen Seiten an Strasser-Kür

EU-Wahl

Kritik von allen Seiten an Strasser-Kür

Der SPÖ-Europaabgeordnete und Spitzenkandidat für die EU-Wahl, Hannes Swoboda, meinte: "Es ist die Zeit, wo es um Wirtschafts- und Sozialpolitik der EU geht, da hat Strasser keinerlei Erfahrung." Er sieht daher auch in der Kür Strassers keinen Einfluss auf die Strategie der Sozialdemokraten für den Wahlkampf.

Wenn Strasser Sicherheitsfragen ansprechen sollte, "werden wir uns seine Ministerergebnisse ganz genau anschauen". Aber "grundsätzlich führen wir nicht einen Wahlkampf gegen jemanden. Wir fahren unsere Linie. Wir schießen uns auch auf niemanden ein. Das hat keinen Einfluss", so Swoboda.

Als "letzte Wahl nach unzähligen Absagen für Pröll", sieht BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz den ÖVP-Spitzenkandidaten. Strasser sei ein typischer "ÖVP-Altpolitiker" und als ehemaliger Innenminister für das "System Strasser im Innenministerium mit all seinen jetzt aufgekommenen Skandalen" verantwortlich.

Kritik kam auch von den Grünen. Mit Strasser schicke die ÖVP einen "gescheiterten Innenminister" in den EU-Wahlkampf, sagte die Europaabgeordnete Eva Lichtenberger. Strasser sei ein Zeichen für ein Europa der Wirtschaftseliten, der Industrielobbys und des Neoliberalismus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen