Kurz: Mehr Geld für Flüchtlingshilfe

Nach Grenzschließung

Kurz: Mehr Geld für Flüchtlingshilfe

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) will mehr Geld für die Flüchtlingshilfe. Es sei richtig gewesen, den Flüchtlingszustrom nach Europa und Österreich zu stoppen, sagte Kurz dem "Standard" (Freitagsausgabe). "Wenn wir das tun, müssen wir aber auch unsere Verantwortung wahrnehmen und etwas für die Flüchtlinge tun, und zwar in den Herkunftsländern selbst als auch in Österreich."

Nachhaltigkeit
Auslandshilfe sei auch nachhaltiger, betonte Kurz. "Mit den Mitteln, die wir pro Jahr für einen Flüchtling in Österreich aufwenden, könnten wir 20 Menschen etwa im Libanon versorgen." Der Außenminister beklagte, dass Österreich bei der Auslandshilfe nur im Mittelfeld liege und sie laut dem Budgetfahrplan gekürzt werden sollte. "Ich wünsch mir jetzt eine Steigerung." Eine "massive Steigerung" will der zuständige Minister bei den Aufwendungen für Integration. Für Auslandshilfe standen im Vorjahr 872 Millionen Euro zur Verfügung, für Integration 60 Millionen Euro.

Mehr Geld
Das Verteidigungs- und Innenministerium fordern wegen der Flüchtlingskrise mehr Geld. Kurz bezeichnete es als "absolut nachvollziehbar, dass wir auch in Sicherheit investieren, aber wenn Geld für Waffen vorhanden ist, muss es auch Geld für die Auslandshilfe und Integration geben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen