Sonderthema:
Kurz setzt Westbalkan-Tour in Montenegro fort

Flüchtlinge

Kurz setzt Westbalkan-Tour in Montenegro fort

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) setzt seine Westbalkan-Reise am heutigen Mittwoch in Montenegro fort. Obwohl der Adriastaat bisher nicht von der Flüchtlingskrise betroffen ist, dürfte sie auch in Podgorica im Mittelpunkt der politischen Gespräche von Kurz stehen. Sollte Mazedonien seine Grenze abriegeln, könnte eine mögliche Ausweichroute für Flüchtlinge über den Adriastaat verlaufen.

Gemeinsamer Aktionsplan
Von Kritikern als "Mafiastaat" bezeichnet, ist die erst seit dem Jahr 2006 unabhängige Republik der Vorreiter der EU-Beitrittswerber in der Region. Kurz wird in Podgorica unter anderem mit Ministerpräsident Milo Djukanovic zusammentreffen, der das politische Leben in Montenegro seit einem Vierteljahrhundert bestimmt. Mit Außenminister Igor Luksic will der Außenminister ein bilaterales Kulturarbeitsprogramm unterzeichnen. Im Rahmen eines gemeinsamen Aktionsplans will Österreich dem Kandidatenland helfen, heuer mindestens fünf weitere Kapitel in den EU-Beitrittsgesprächen zu eröffnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen