Länder drängen auf Mehrwertsteuer-Kompensation

Teuerungs-"Gipfel"

© APA

Länder drängen auf Mehrwertsteuer-Kompensation

So weit war man sich bei einem Treffen der Landesfinanzreferenten mit Finanzminister Wilhelm Molterer (V) Montagvormittag einig. In der Sache selbst ging es nach Parteilinien. Während Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) die Senkung der Mehrwertsteuer explizit ablehnte, sprach sich Wiens Finanzstadträtin Renate Brauner (S) dafür aus.

Haider spielt Zünglein an der Waage
Einer hätte der Diskussion ein rasches Ende bereiten können, Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider, dessen BZÖ bei der Abstimmung im Nationalrat das Zünglein an der Waage ist. Doch der Bündnischef wollte sich auch im Kreis der Finanzreferenten nicht festlegen. Zwar berichtete Molterer im Anschluss von "großer Skepsis" des Landeshauptmannes in der Sitzung, Haider selbst äußerte sich sich vor Journalisten hingegen nicht eindeutig.

Der BZÖ-Obmann gab lediglich zu bedenken, dass die Mehrwertsteuersenkung erst langfristig etwas bringe. Deshalb hätte er mehr Sympathien für zusätzliche rasch wirksame Maßnahmen wie etwa einen Steuerbonus. Darüber gelte es nun noch mit der SPÖ zu verhandeln. Keine großen Erwartungen hat Haider, dass der Bund den Ländern die Einnahmenausfälle aus einer Mehrwertsteuer-Senkung kompensieren würde. Dann müsste die Steuerreform in geringerem Umfang ausfallen.

Eigentliche Steuerentlastung "in Gefahr"
Sausgruber äußerte sich in der Pressekonferenz mit Molterer und Brauner besorgt über die Höhe der Kosten einer Mehrwertsteuer-Halbierung, die dazu führen würde, dass für die eigentliche Steuerentlastung zu wenig Geld übrig bliebe. Denn eine Reform mit einem Volumen von unter drei Milliarden sei für die Betroffenen nicht spürbar. Deshalb appelliere er, auch im Wahlkampf Hausverstand und Grundrechnungsarten nicht zu vergessen.

Für den Gemeindebund erklärte dessen Präsident Helmut Mödlhammer, er halte es für unklug, jetzt nur eine Maßnahme herauszupicken. Erstens wisse man nicht, wie sich die Konjunktur entwickle und zweitens müssten ja auch noch die großen Projekte wie Pflege, Gesundheit und Kinderbetreuung finanziert werden. Daher sollte man das Geld nicht schon vor der Wahl ausgeben.

Brauner sah das nicht so eng. Sie argumentierte, dass jetzt Maßnahmen gesetzt werden müssten, um die Inlandsnachfrage anzukurbeln. Die Mehrwertsteuersenkung sei notwendig, nachdem die ÖVP nicht bereit gewesen sei, die Steuerreform vorzuziehen. Kompensationen erwartet sich freilich auch Brauner für die Hauptstadt - und zwar in Form einer Vermögenszuwachssteuer zur Finanzierung der Gesundheitsreform. Das Volumen der Steuerreform nahm die Stadträtin mit vier Milliarden an.

Molterer warnt vor Mehrwertsteuersenkung
Der Finanzminister vertrat hingegen weiter den gemeinsamen Regierungsbeschluss von April, der eine Steuerentlastung von drei Milliarden vorsieht. Und diese Reform sieht Molterer nun in Gefahr durch den Einnahmenentfall von über einer Milliarde, der sich durch die Senkung der Mehrwertsteuer ergäbe. Er könne dann keine Entlastung mehr garantieren, wenn der Nationalrat am Mittwoch tatsächlich entsprechende Beschlüsse fällen würde - umso mehr, wenn jetzt die Länder auch noch Kompensationen verlangten. Verpflichtet, Ländern und Gemeinden den Einnahmenausfall zu ersetzen, ist der Bund freilich nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen