Nicht allen nutzte der Heimvorteil

Ergebnis zu Hause

© APA

Nicht allen nutzte der Heimvorteil

Sehr unterschiedlich haben die Spitzenkandidaten der Vorarlberger Landtagswahl in ihren jeweiligen Heimatgemeinden abgeschnitten. Einen schmerzlichen Vertrauensverlust musste ÖVP-Landeshauptmann Herbert Sausgruber hinnehmen, während sein Hauptkontrahent bei dieser Wahl, der Freiheitliche Dieter Egger, in seinem Heimatort über 17 Prozentpunkte zulegte.

Sausgruber verlor zu Hause
Sausgruber verlor in Höchst (Bezirk Bregenz) 7,4 Prozentpunkte gegenüber dem Urnengang 2004. Dort kam die ÖVP nur noch auf 59,31 Prozent, lag damit aber immer noch deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Keine Änderung bei Rauch
In Rankweil (Bezirk Feldkirch) sind gleich zwei Spitzenkandidaten zuhause: Johannes Rauch von den Grünen und Wolfgang Maurer vom BZÖ. Rauch blieb mit 14,82 Prozent knapp unter dem Ergebnis von 2004 (minus 0,5 Prozentpunkte). Wenig Grund zur Freude auch für BZÖ-Mann Maurer: Die Orangen kamen lediglich auf 0,72 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Egger holt zu Hause Spitzenplus
Auch in Hohenems wohnen zwei Spitzenkandidaten dieser Landtagswahl. Dieter Egger von der FPÖ konnte von Haus aus mit einem Zugewinn rechnen, dieser fiel in der Nibelungenstadt mit 17,47 Prozentpunkten deutlich auf 36,9 Prozent.

Ritsch stürzt mächtig ab
In der Landeshauptstadt Bregenz, wo SPÖ-Spitzenkandidat Michael Ritsch zuhause ist, erreichte die SPÖ 21,19 Prozent, was einen Verlust von 8,5 Prozentpunkten bedeutet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen