Laut Kdolsky gibt es einen Run auf Kindergeld Neu

Umstieg

© AP

Laut Kdolsky gibt es einen Run auf Kindergeld Neu

Bereits etwa 600 Personen wollen auf das seit Jahresbeginn geltende neue Modell des Kinderbetreuungsgeldes umsteigen, teilte Familienministerin Andrea Kdolsky (V) am Montag. "Das ist eine eindrucksvolle Zahl", vor allem die kürzere Variante (15 plus drei, beziehungsweise 20 plus vier Monate) werde häufig gewählt, so Kdolsky.

Erfolgsmodell
"Das Kinderbetreuungsgeld Neu ist ein Erfolgsmodell. Es wurde dadurch auch die Möglichkeit geschaffen, den Menschen Eigenverantwortung zu geben", erklärte die Ministerin. Ein wesentlicher Bestandteil der Änderungen sei die per 1. Jänner gestartete Informationskampagne. Rund 600 Personen meldeten sich daraufhin für eine entsprechende Umstiegsmöglichkeit. Im Zuge des neuen Kinderbetreuungsgeldes sollen besonders kinderreiche Familien, aber auch Alleinerzieher stärker unterstützt werden.

Neues Jugendwohlfahrtgesetz
Das Jahr 2008 werde neben dem Thema "Kindergeld" vor allem von einem neuen Jugendwohlfahrtsgesetz geprägt sein. Die Ministerin kündigte diesbezüglich eine Enquete zur geplanten Novelle am 21. Februar in Wien an. Nachdem Arbeitsgruppen bis zum Sommeranfang einen Gesetzesentwurf entwickeln, soll die Novelle im Herbst in das Parlament kommen. "Alle sind eingeladen, daran teilzunehmen, denn der Schutz der Kinder geht uns alle an", so Kdolsky.

Keine "Geburtenprämie" geplant
Zu einer von dem FPÖ Nationalratsabgeordneten Karlheinz Klement zuletzt vorgeschlagenen "Geburtenprämie" meinte die Familienministerin: "Ich glaube nicht, dass eine Prämie auf Kinder der Weg hin zu Kinderfreundlichkeit ist. Es geht um Unterstützung für Familien. Ich sehe eine Prämie als keinen wirklichen Anreizschritt. Wir setzen auf Kommunikation", so Kdolsy.

SPÖ will Arbeitszeitgrenze
Ein neuerlicher Ruf nach einer Arbeitszeitgrenze beim Kindergeld ist am Montag aus der SPÖ laut geworden. SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Bettina Stadlbauer pocht auf diese als Wahlmöglichkeit zur umstrittenen Zuverdienstgrenze. Angesichts der heute von Familienministerin Andrea Kdolsky (V) veröffentlichten Zahlen zu den neuen Kindergeldmodellen betonte die Abgeordnete außerdem, dass das Kindergeld Neu ein "Verhandlungserfolg der SPÖ" sei.

Die ÖVP hefte sich den "Erfolg auf ihre Fahnen", ärgerte sich Stadlbauer. Dabei habe diese offensichtlich vergessen, dass sie "zunächst völlig ablehnend war", so die Abgeordnete. Das "Problem der Zuverdienstgrenze" werde sich speziell bei besserverdienenden und gut ausgebildeten Frauen stellen, erklärte die Bundesfrauengeschäftsführerin. Auch die "komplizierte Berechnung" würde bei Einführung einer Arbeitszeitgrenze wegfallen, meinte sie.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen