Sonderthema:
Lehrer-Streik legt für 2 Stunden die Schulen lahm

Chaos-Tag für Schüler

Lehrer-Streik legt für 2 Stunden die Schulen lahm

Es ist so weit. 44.000 Lehrer stellen der Regierung heute – just am Krampustag – die Rute ins Fenster. Und sorgen mit ihrem „Streik“ gegen das Lehrerdienstrecht dafür, dass 400.000 Schüler zwei Freistunden und viel Chaos bekommen. Die Details.

  • 800 Schulen entscheiden: An 800 AHS- und BMHS-Standorten in ganz Österreich werden Dienststellenversammlungen abgehalten – nur die Pflichtschulen sind davon ausgenommen. Um eine gemeinsame Marschrichtung vorzugeben, wurde von AHS-Gewerkschafter Eckehard Quin empfohlen, die ersten beiden Stunden ausfallen zu lassen. Aber: Jede Schule entscheidet selbst. Und das heißt: Bei manchen beginnt der Unterricht erst um 10 Uhr, andere lassen die 5. und 6. Stunde ausfallen. Besonders prekär: An manchen Ganztagesschulen sollen Kinder erst weggehen, und später wiederkommen.
  • Chaos bei unter 16-Jährigen: Knackpunkt für Eltern: Was passiert in diesen zwei Stunden mit meinem unter 16-jährigen Kind? Betroffen sind davon alle Schüler bis zur 6. Klasse. Mittels Brief informierten die Schulen in den letzten Tagen über Kritik am Dienstrecht und darüber, dass eine „allfällige notwendige Betreuung“ sichergestellt würde. Wie genau? Unklar.
  • Die Kritik der Lehrer: Anstoß des Protestes ist das neue Dienstrecht, das nächste Woche im Verfassungsausschuss im Parlament diskutiert wird und am 17. Dezember im Plenum beschlossen werden soll. Lehrer-Gewerkschafter Jürgen Rainer aber will: „Zurück an den Verhandlungstisch!“
  • Mail-Flut an Parlamentarier: In einem Gewerkschafts-Rundschreiben wurden nun alle Lehrer aufgefordert, Mails an alle Regierungsmitglieder zu schicken (mit Foto), um den Parlamentsbeschluss doch noch zu verhindern.
  • Streik droht: Sollte der heutige „Warnschuss“ keinen Erfolg zeigen, bleibt Streik als letztes Mittel. „Alle gewerkschaftlichen Mittel stehen offen“, so Rainer.

Pro Streik

Lehrer-Gewerkschafter Rainer: "Regierung soll verhandeln"

ÖSTERREICH: Warum gibt es heute den Streik?
Jürgen Rainer: Es ist ja kein Streik, sondern eine Dienststellenversammlung. Aber unser Ziel ist, die Lehrer über den Stand der Dinge zu informieren und die Regierung zurück an den Verhandlungstisch zu bekommen.

ÖSTERREICH: Aber was passiert, wenn die Regierung das Lehrerdienstrecht doch beschließt?
Rainer: Dann stehen uns alle gewerkschaftlichen Mittel offen. Aber so weit wollen wir es nicht kommen lassen.

ÖSTERREICH: Stehen alle Schulen hinter dem Protest?
Rainer: Ja, die Versammlungen sind flächendeckend.

Contra Streik

Ministerin Heinisch-Hosek: "Hätte nicht gestreikt"

ÖSTERREICH: Sie waren selbst Lehrerin. Was sagen Sie zum Konflikt mit den Lehrern?
Gabriele Heinisch-Hosek: Zeit meines Lehrerinnenlebens hatte ich 22 Stunden Lehrverpflichtung. Es ist aber nie dabei geblieben. Die Zeit, die man mit den Schülern sonst verbringt, schreibt man nicht auf.

ÖSTERREICH: Hätten Sie selbst gestreikt?
Heinisch-Hosek: Nein. Nicht wenn es um drei bis vier Extrastunden geht. Dass es neue Bedingungen gibt, ist in der Privatwirtschaft gang und gäbe. Und wer hat schon ein Berufsleben lang die Garantie, dass 24 Stunden abgegolten werden?

In Brief erklären Lehrer den "Streik"

Diesen Aufreger- Brief bekamen alle betroffenen Eltern: Darin informierten die Lehrer nicht nur, dass der Unterricht entfällt, sondern übten Kritik am neuen Lehrerdienstrecht. Inklusive neuer Forderungen, wie ein Exit-Szenario für überforderte Lehrer. Das steht drin:

Turnlehrer in Mathe: Daran ändert das neue Dienstrecht nichts, denn schon bisher war es möglich, dass Lehrer ausnahmsweise andere Fächer unterrichten (§ 212, Abs. 2 Beamtendienstrechtsgesetz)

Absage an Gesamtschule: Lehrer lehnen Gesamtschule „mit Entschiedenheit“ ab. Aber: Beschlossen wird jetzt das Dienstrecht, also ein Modell für Lehrer-Anstellung, keine Schulform.

Exit für überforderte Lehrer: Eine ganz neue Forderung. Hat mit dem Dienstrecht zwar nichts zu tun, könnte aber diskutiert werden. Motto: Jeder frustrierte Lehrer ist einer zu viel.

Studenten unterrichten: Die Sorge: Masterstudium geht sich neben Lehrverpflichtung nicht aus. Andererseits: Jetzt unterrichten sogar Studenten, dann zumindest Bachelor-Absolventen.

(hab, pli)

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen