Lehrer

Streik in Schulen

© dpa

Lehrer "streiken" gegen Gesamtschule

"Wir werden den Streik mit Fassung tragen", so die Geschäftsführerin der Bundes-Elternverbände, Margit Johannik, gegenüber ÖSTERREICH. Sie ist „nicht glücklich darüber, wenn der Unterricht ausfällt und appelliert: "Die Schulaufsichtsbehörde muss dafür sorgen, dass die geplanten Dienstversammlungen nicht missbraucht werden."

Info oder Propaganda?
Grund für die Aufregung an den heimischen AHS und BHS ist der Aufruf der Christgewerkschafter, rund um den 5. Oktober, dem "Weltlehrertag", über die Neuordnung bei der Gesamtschule zu informieren. Die SPÖ will Schulversuche ("Gesamtschule") per Gesetz regeln – die ÖVP befürchtet deshalb die Entmachtung der Schulpartnerschaft. Der heftige Schlagabtausch verlagert sich jetzt in die Schule. VP-nahe Gewerkschafter stellen Lehrern Materialien für Eltern zur Verfügung, in denen davor gewarnt wird, "Kinder als ‚Versuchskaninchen' eines unausgereiften Modells" zu benützen.

Das Bildungsministerium unter SP-Ministerin Claudia Schmied spricht von einer „bewussten Falsch- und Halb­information“. Es komme zu einem politischen Missbrauch gewerkschaftlicher Teilinteressen. "Es ist schade, dass momentan der Boden der konstruktiven Diskussion von einigen Funktionären der AHS-Lehrergewerkschaft ohne berechtigten Grund verlassen wird." Eltern berichten bereits, dass Kinder von Lehrern in Sachen Gesamtschule parteipolitisch "informiert" werden.

Schwarz gegen Rot
VP-Bildungssprecher und Vorsitzender der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), Fritz Neugebauer, erklärt im Gespräch mit ÖSTERREICH: „Es gibt keinen Streik. Es wird lediglich über die aktuelle Bildungspolitik gesprochen - im Form einer legitimen Dienststellenversammlung.“ Das Bildungsministerium sollte Neugebauer zufolge „froh darüber sein, dass die Lehrer ihre jahrzehntelange Erfahrung in die Debatte einbringen". SP-Bildungssprecher Erwin Niederwieser kontert: "Die Volkspartei missbraucht Teile der AHS-Lehrer für parteipolitische Zwecke."

Der neue Bundesschulsprecher Martin Schneider von der VP-nahen Schüler­union schlägt sich auf die Seite des Protests: "Die AHS-Lehrer setzen ein klares Zeichen gegen die Neue Mittelschule und zeigen damit, auf welcher Seite sie stehen. Ich bin auch ein klarer Gegner der Neuen Mittelschule. Das ist eine Entmündigung der Schulpartner.“

Betreuung bei Unterrichtsausfall
Dass die Schüler für die Zeit des "Lehrerprotests“ (SPÖ) bzw. der „Informationsveranstaltung“ (ÖVP) nicht auf der Straße stehen werden, verspricht die VP-Gewerkschafterin Eva Scholik, Vorsitzende der AHS-Lehrergewerkschaft im Gespräch mit ÖSTERREICH: "Wir sind Pädagogen. Die Betreuung ist in jedem Fall sichergestellt." Sie mokiert sich darüber, dass Bildungsministerin Schmied versuche, ein "politisches Durchgriffsrecht zu installieren", worüber man informieren wolle.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen