Leitl will Dienstleistungsscheck für Asylwerber

Flüchtlinge

Leitl will Dienstleistungsscheck für Asylwerber

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl ist für eine Öffnung des Dienstleistungsschecks für Asylwerber. "Menschen, die sich legal in einem Land aufhalten, sollen auch etwas tun dürfen", wird Leitl in der "Kleinen Zeitung" (Mittwochsausgabe) laut Vorabmeldung zitiert. Leitl widerspricht damit seinem Parteikollegen und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP).

"Falsches Signal"

Mitterlehner hatte erklärt, der Dienstleistungsscheck wäre das "falsche Signal" und könnte als unerwünschter "Pull-Faktor" im Ausland wirken. Leitl entgegnete, ein Pull-Faktor "wäre es, wenn jemand für's Nichtstun Geld bekommt". Arbeit sei immer noch die beste Form der Integration.

Die Initiative von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ), Asylwerbern nach drei Monaten mittels Dienstleistungsscheck das Arbeiten und Geldverdienen zu erlauben, geht auf eine Forderung der Sozialpartner zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen