Machtpoker in der SPÖ wird immer brutaler

Häupl setzt auf Zeitgewinn

Machtpoker in der SPÖ wird immer brutaler

Der Poker um die Nachfolge von Michael Häupl in Wien wird immer härter: Er selbst spielt auf Zeit – überlebt der Bürgermeister den Parteitag am 29. April als Vorsitzender, hat er zumindest bis 2018 Zeit, um seinen Wunschnachfolger Jürgen Czernohorszky durchzusetzen.

Bundeswahl

Sehr ge­legen käme dafür eine ­vorgezogene Nationalratswahl: Kein Wiener SPÖ-Funktionär wird mitten im Wahlkampf den Bürgermeister offen attackieren – er wäre sofort schuld an einer etwaigen Wahlniederlage der SPÖ.

Kommt es nicht zur Nationalratswahl, steht am Parteitag ein Angriff der Häupl-Kritiker bevor, die dort die klare Delegiertenmehrheit haben – offen ist noch, ob Häupl massiv gestrichen wird, oder ob es gleich eine Kampfkandidatur von Michael Ludwig gegen ihn geben wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen