Arbeit im Haushalt

© AP

"Männer sind Rosinenpicker"

Ob im Haushalt oder bei der Kinderbetreuung, Männer picken sich bei diesen Tätigkeiten die Rosinen hinaus. Frauen erledigen noch heute zwei Drittel der unbezahlten Arbeit und dabei hat sich in den vergangenen 18 Jahren auch wenig verändert. Zu diesem Ergebnis kommt eine von SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek präsentierte Studie. Sie plädiert deshalb für weitere Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Frauen arbeiten auf Kosten der Freizeit
Für die Studie von der Statistik Austria wurden über einen Zeitraum von fast einem Jahr 8.000 Österreicher befragt (März 2008 bis April 2009). Sie hatten ihre Tätigkeiten in Tagebuchblättern detailliert aufzulisten. Dabei stellte sich heraus, dass Frauen 66,0 Stunden pro Woche arbeiten, zu 41 % handelt es sich um unbezahlte Tätigkeiten. Männer kommen auf 64,3 Arbeitsstunden pro Woche, 25 % davon entfallen auf unbezahlte Arbeit. Ein Fazit: Haushalt und Kindererziehung wird von Frauen "nebenbei" erledigt, auf Kosten ihrer eigenen Freizeit.

"Das Schlachtfeld Küche"
"Der Mann kocht zwar ein Haubenmenü, überlässt das Schlachtfeld Küche aber der Partnerin", beschreibt Heinisch-Hosek die Situation in Österreichs Haushalten. "Immer mehr Männer beteiligen sich im Haushalt, deutlich mehr als noch vor knapp 20 Jahren. In den vergangenen fast 30 Jahren kann man sogar fast eine Verdoppelung der Männer bei der Beteiligung an der Hausarbeit feststellen. Das ist sehr erfreulich", so die Ministerin.

Unangenehmes erledigen Frauen
Von einer wirklich partnerschaftlichen Verteilung könne aber keine Rede sein. Männer (2:46 Stunden) arbeiten pro Tag 86 Minuten weniger im Haushalt als Frauen (4:12 Stunden) und da hat sich auch im Zeitvergleich wenig verändert. "Beim Wocheneinkauf und Kochen sind Männer durchaus engagiert. Bügeln, Wäsche waschen und Putzen ist aber Frauensache", stellte sie fest. Beim Einkauf beträgt der Männeranteil etwa 39 %, beim Kochen 32 %. Der Wohnungsputz entfällt hingegen zu 74 % auf Frauen, Wäschewaschen wird nur in 15 % von Männern erledigt. Das Bügeln übernehmen überhaupt in 11 % die Männer.

Männer als "Rosinenpicker"
Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Kinderbetreuung. Deutlich mehr Männer als je zuvor kümmern sich um die Kleinen. Besonderes Engagement legen die Väter an den Tag, wenn es darum geht, den Spielplatz zu besuchen oder Ausflüge zu machen. Die "Knochenarbeit" wie Füttern, Windelwechseln oder der Arztbesuch wird jedoch von den Müttern erledigt. Wenn es um Aufgaben mit sozialer Anerkennung von außen geht, beteiligen sich Männer gerne, bei den unsichtbaren Tätigkeiten haben Frauen Vorrang. "Ich will nicht, dass Männer weiter die Rosinenpicker bleiben", so Heinisch-Hosek.

Die Ministerin pocht deshalb auf eine Bewusstseinsänderung und verweist auf bereits gesetzte Schritte. Die Einkommenstransparenz ab kommendem Jahr nannte sie etwa als Beispiel. Im Herbst startet weiters eine Imagekampagne für die Väterkarenz. Derzeit gehen nur knapp fünf Prozent der Papas in Karenz, Wunsch sei es jedoch, hier einen Anteil von 20 Prozent zu erreichen: "Ob chic oder cool, es soll normal werden", meinte die Frauenministerin. In Folge würde dies schließlich auch zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt führen.

Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, bekräftigte sie ihre Forderung nach Fortführung der Anstoßfinanzierung für den Ausbau der Kinderbetreuung. Heinisch-Hosek verwies auch auf das deutsche Modell, welches vorsehe, dass das Elterngeld um zwei Monate gekürzt wird, wenn der Partner nicht auch in Karenz geht. "Wenn es dort bewirkt, dass die Väterkarenz steigt, sollte man ohne Tabus darüber reden", so die Ministerin. Sie betonte aber, dass man sich in Österreich nun die Entwicklung durch das neue Einkommensabhängige Kindergeld und die Imagekampagne für Väterkarenz anschauen müsse.

Ihre Position zur automatischen gemeinsamen Obsorge für Kinder nach Scheidungen sei unverändert, nämlich skeptisch, betonte sie ebenfalls. Den Vorschlag, dem Gericht eine Schlichtungsstelle in strittigen Fällen vorzulagern, bewertet sie hingegen positiv.

ÖVP ortet "stereotype Vorurteile"
ÖVP und FPÖ gehen nun auf Heinisch-Hosek los. "Frauenpolitik heißt nicht Anti-Männerpolitik", so die Wiener ÖVP-Obfrau, Staatssekretärin Christine Marek. "Die Frauenministerin attackiert beinahe im Wochenrhythmus die Väter mit plumpen, stereotypen Vorurteilen", zeigte sich Marek "entsetzt". Zu glauben, dass man damit die Männer ins Boot holt, sei ein "Irrglaube", kritisierte die Familienstaatssekretärin.

FPÖ sieht "Frauen in der Opferrolle"
FPÖ-Frauensprecherin Carmen Gartelgruber plädierte dafür, mit den vorhandenen Geldern nicht Studien zu finanzieren, sondern die Familien zu unterstützen. "Heinisch-Hosek soll mit ihrer Pseudofrauenpolitik Frauen nicht ständig in die Opferrolle drängen und zudem versuchen, einen Keil zwischen Frauen und Männer zu treiben." Väterkarenz soll jedenfalls nicht "cool und schick sein, sondern leistbar und möglich", betonte sie.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen