Mandatare sehen Problem bei Ländern

Verwaltungsreform

© sxc

Mandatare sehen Problem bei Ländern

Nach der ersten Sitzung des Unterausschusses zum Verfassungsausschuss, der sich zunächst mit dem Thema Schulverwaltung beschäftigt, haben sich die Fraktionen am Donnerstag zuversichtlich gezeigt. Nur die Grünen sind skeptisch, weil es immer noch unklar sei, ob Schüler zwischen zehn und 14 Jahren zukünftig in Gesamtschulen unterrichtet werden oder das derzeitige System beibehalten wird. Lob gab es von allen Parteien für das präsentierte Expertenpapier.

"Eins zu eins umsetzen"
Die Vorschläge der Expertengruppe, die in der Sitzung von Rechnungshof-Präsident Josef Moser und IHS-Chef Bernhard Felderer präsentiert worden sind, fanden breiten Zuspruch. Das Papier sei "exzellent" und zeige, dass viel Einsparungspotenzial in der Schulverwaltung gegeben sei, lobte etwa ÖVP-Verfassungssprecher Wilhelm Molterer. "Die Vorschläge wären eigentlich eins zu eins umzusetzen", meinte auch der BZÖ-Abgeordnete Herbert Scheibner. FPÖ-Bildungssprecher Walter Rosenkranz zeigte sich erfreut, dass "alle Probleme ganz klar angesprochen" worden seien und "allen klargemacht wurde, was passiert, wenn es keine Reformen gibt".

Scheibner sieht Problem bei Ländern
Einig waren sich auch alle Fraktionen über das "gute" und "konstruktive" Gesprächsklima. Der Optimismus ist allerdings nicht grenzenlos: "Jetzt müssen wir sehen, inwieweit auch bei den Bundesländern die Bereitschaft für Reformen da ist", so Scheibner. Es könne nicht sein, dass Reformen aus Angst vor Kompetenzverlust abgelehnt würden. "Da müssen wir Druck ausüben, wir brauchen diese Reform." Auch der SPÖ-Abgeordnete Peter Wittmann, Vorsitzender des Unterausschusses, erklärte: "Wir stehen mit dem Rücken an der Wand und haben nicht mehr viel Spielraum und Zeit."

Rosenkranz ortet Aufschaukeln
Rosenkranz erkennt im gegenseitigen "Aufschaukeln" zwischen SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied und den Ländern vor allem "taktische Varianten im Zuge von Wahlkämpfen" und schlägt vor, in den Verhandlungen mit den Ländern mit "weniger ideologischen Themen" wie etwa der Gebäudeverwaltung zu beginnen, um eine gute Basis für "härtere" Anliegen wie dem einheitlichen Lehrerdienstrecht zu schaffen.

Molterer hofft auf guten Willen
Auch Molterer räumt ein, dass es mit einem konstruktiven Gespräch zwischen den Fraktionen nicht getan ist: "Ein großes Stück Arbeit liegt vor uns", nun gehe es vor allem um Details und die politische Koordinierung. Aber "der gute Wille eint alle", außerdem gebe es den "Druck der leeren Kassen", so Molterer. Bei den nächsten Terminen des Unterausschusses am 14. September und 20. Oktober werden auch Vertreter der Schulpartner sowie des Städte- und Gemeindebundes teilnehmen.

Grüne sehen schwarz
Einzig die Grünen sind nach der heutigen Sitzung nicht zuversichtlich, sondern "sehr skeptisch", wie Bildungssprecher Harald Walser es ausdrückte. Das Expertenpapier treffe zwar die "Schwachstellen" des Schulsystems, doch die zentrale Frage sei, ob sich die Regierungsparteien "bewegen" würden. Diese hätten sich nämlich noch nicht über das zukünftige Schulsystem geeinigt, also ob es eine Gesamtschule für die Zehn- bis 14-Jährigen geben wird oder nicht. "Wie soll ich eine Verwaltungsreform im Schulbereich machen, wenn mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar ist, wie ich die Schule organisieren werde?" Bevor das nicht geklärt sei, "kann es nicht funktionieren".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen