Maria Loley beantragt neue Ermittlungen

ÖSTERREICH

© APA

Maria Loley beantragt neue Ermittlungen

Maria Loley hatte sich stets um Verfolgte und Schwächere gekümmert. Ihr Engagement für Flüchtlinge machte sie schließlich zum Opfer: Am 16. Oktober 1995 wurde Maria Loley durch eine von Franz Fuchs versendete Briefbombe schwer verletzt. Loley ließ sich nicht einschüchtern und gründete nach ihrer Genesung die „Bewegung Mitmensch – Flüchtlingshilfe Poysdorf“. Heute ist Loley 84 Jahre alt und krank. Aber immer noch mutig: Sie hat bei der Staatsanwaltschaft Graz die „Neuaufnahme der Briefbomben-Ermittlungen“ beantragt.

Auch Zilk vermutete Mittäter
Sie bezweifelt, dass Franz Fuchs ein Einzeltäter war. Wie schon ein mittlerweile verstorbenes Briefbombenopfer, der Wiener Altbürgermeister Helmut Zilk – er hatte im Juni 2008 neue Ermittlungen verlangt. Loley stützt ihren Verdacht auf die Aussagen des ehemaligen Sonderkommission-Ermittlers Rudolf Huber. Der pensionierte Polizist geht von einer Mehrtätertheorie aus. Huber beschuldigt den 74-Jährigen, einschlägig bekannten Rechtsextremisten B.: Dieser könnte an der Briefbombenserie, die Österreich erschüttert hatte, beteiligt gewesen sein.

Neonazi
B. stand im regen Kontakt zu Franz Fuchs. Maria Loley wünscht sich, dass wenigstens jetzt die gesammelten Indizien von der Justiz geprüft werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen