Mehrere Gemeinden wollen Asylzentrum

Dicke Luft im Süden

 

Mehrere Gemeinden wollen Asylzentrum

Mehrere südösterreichische Gemeinden haben laut Innenministerin Maria Fekter (V) bereits Interesse an dem von ihr beworbenen Erstaufnahmezentrum für Asylwerber bekundet. Konkrete Namen nannte Fekter allerdings nicht. Die Gesamtkosten für das Findungs-Verfahren bezifferte sie mit rund 30.000 Euro. Sie hielt weiters fest, dass man kein Zentrum in den Dimensionen von Traiskirchen (NÖ) bauen wolle. Sie führte als Vergleich die Erstaufnahmestelle in Thalham an, das 135 Personen aufnehmen könne.

Gemeinde abgesprungen
Ein Interessent, die Kärntner Gemeinde Neuhaus (Bezirk Völkermarkt), ist der Ministerin ja mittlerweile wieder abgesprungen. SPÖ-Bürgermeister Gerhard Visotschnig machte einen Rückzieher - ihm fehlt ein Gemeinderatsbeschluss. Das Oberhaupt von Bad Eisenkappel, Franz Josef Smrtnik (Einheitsliste), hält an seiner Idee fest.

Gemeinderat und Bürger dagegen
"Ich hätte allein ohnehin nie über ein Asylantenheim entscheiden können. Ohne einen Gemeinderatsbeschluss wäre eine Bewerbung ohnehin nicht möglich gewesen", erklärt Visotschnig nun gegenüber Medien. Neben der fehlenden Unterstützung stieß der Bürgermeister auch auf heftige Gegenwehr seitens der Bevölkerung. Die Leute seien zwar für Arbeitsplätze, aber nicht im Zusammenhang mit Asylanten, so Visotschnig.

Findungs-Verfahren
Der Löwenanteil der Kosten für das Verfahren wurde mit 25.000 Euro für die Studie aufgewendet, in der die wirtschaftlichen Effekte eines Flüchtlingslagers für die Gemeinde erhoben wurde. 1.200 Euro kosteten die Folder, 2.000 Euro die Broschüre, und 2.190 Euro gab man für insgesamt 860 Briefe aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen