Mehrheit ist mit Koalition unzufrieden

ÖSTERREICH-Umfrage

© APA

Mehrheit ist mit Koalition unzufrieden

Die brandaktuelle Umfrage des renommierten Meinungsforschungsinstituts Gallup im Auftrag von ÖSTERREICH belegt jetzt jenes Bauchgefühl, das politische Beobachter seit Wochen haben: Die Große Koalition arbeitet zu wenig, daher ist nun erstmals eine Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung ab 16 Jahren mit der Regierung unzufrieden.

Katastrophale Imagewerte für die Große Koalition
Die Detailauswertung der Gallup-Umfrage zeigt:

- Seit dem Start der Regierung Faymann/Pröll am 2. Dezember 2008 hat sich die Stimmung dramatisch gewandelt. Noch im Jänner gab es 59 % Zustimmung, nur 32 % Ablehnung. Jetzt, nach der Sommerpause, sind nur noch 43 % mit der Koalition zufrieden, aber die Mehrheit von 54 % ist unzufrieden. Vor allem die jüngere Bevölkerung bis 30 Jahren ist sehr unzufrieden (61 %).

- Die überlange Sommerpause verärgert die Bevölkerung. Zwei von drei Österreichern, exakt 66 %, sagen in der Gallup-Umfrage: „Ich habe den Eindruck, dass unsere Regierung nicht genug arbeitet.“ Nur 28 % äußern sich positiv.
Besonders verärgert über das politische Schneckentempo in der Republik sind Frauen (69 %) und die 30- bis 50-Jährigen (72 Prozent). Vor allem für die Landtagswahlen in Vorarlberg (20. September) und Oberösterreich (27. September) sind das schlechte Vorzeichen.

- Unter der schlechten Stimmung des Wahlvolks leidet vor allem die SP. Auf die Frage, wer derzeit die bessere Regierungspolitik macht, nennen 27 Prozent die Volkspartei, 21 Prozent die SPÖ. Frauen bevorzugen dabei signifikant die ÖVP (32 zu 17 %), Männer eher die SPÖ (25 zu 21 %).

ÖVP führt in der zentralen Sonntagsfrage vor der SPÖ
Wenn heute Nationalratswahlen wären, hätte die ÖVP deshalb einen klaren Vorsprung zur SPÖ – es steht jetzt 33 % zu 30 % für die VP. Die Grünen (13 %) können sich von den Freiheitlichen (17 %) ein Prozent holen, das BZÖ bleibt konstant mit 6 % die kleinste Oppositionspartei.

In der Kanzlerfrage liegt Josef Pröll mit 36 % knapp vor Werner Faymann mit 35 %.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen