Mexiko-Reisende am Flughafen untersucht

Influenza-Pandemie

Mexiko-Reisende am Flughafen untersucht

Österreich hat bei Baxter für den Fall einer Influenza-Pandemie mindestens 16 Mio. Dosen eines neu zu produzierenden Vakzins vorbestellt. Ob das pharmazeutische Unternehmen tatsächlich einen neuen Impfstoff herstellt, liegt aber nicht in der Hand Österreichs. Laut SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger trifft die WHO diese Entscheidung, wenn sie die Schweinegrippe auf die Stufe 6 der Pandemie-Skala setzt. Bei den Unternehmen laufen weltweit bereits Vorarbeiten für diesen Fall, um möglichst schnell reagieren zu können.

Menschen nicht betroffen
Die Ausrufung der Warnstufe 5 durch die Weltgesundheitsorganisation bedeutet für die Österreicher vorerst gar nichts. Die Situation für die Menschen habe sich nicht geändert, erklärt Stöger. Nur die Behörden würden ihre Maßnahmen intensivieren: "Wir haben ein Expertenteam etabliert und aktiviert, das regelmäßig zusammentrifft und die Situation berät." Die Information der Gesundheitsbehörden in den Bundesländern sei intensiviert worden. Und: "Wir haben Kontakte mit dem Bundeskanzleramt, mit dem Außenministerium sowie dem Innenministerium gehabt, das ja für die gesamte Sicherheit zuständig ist."

Auge auf Reisende aus Mexiko
Nur in einem Punkt ändert sich außerhalb der Arbeit der Gesundheitsbehörden die Situation. Eine neue Verordnung verpflichtet die Fluglinien zur Weitergabe von Daten über Reisende aus jenen Gebieten, wo die neue Influenza-Welle entstanden ist. Die Betroffenen werden in den Flughafenambulanzen informiert bzw. betreut.

  • Hier die Hauptpunkte:
    § 1. Luftverkehrsunternehmen sind verpflichtet, auf Anforderung durch das Bundesministerium für Gesundheit diesem jene Passagiere zu melden, deren Reiseherkunftsland oder -stadt in der Anlage angeführt ist und die auf einem in Österreich gelegenen Flughafen eintreffen werden oder eingetroffen sind. Diese Meldung ist ehestens, soweit möglich zumindest zehn Stunden vor dem Eintreffen zu erstatten.
  • §2. § 1 gilt auch für Passagiere, deren Reise im Transitweg durch ein in der Anlage genanntes Land oder eine darin genannte Stadt erfolgte.
  • §3. Ergibt die Untersuchung eines nach § 1 oder § 2 gemeldeten Passagiers einen Verdacht auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Influenza-A-Virus (H1N1-Mexiko), so ist das Luftverkehrsunternehmen verpflichtet, unverzüglich die gesamte Passagierliste dem Bundesministerium für Gesundheit zu übermitteln.
  • §4. Diese Verordnung tritt mit Ablauf des 30. Juni 2009 außer Kraft.

Österreichs 1. Fall geht es besser
Der 28-jährigen Patientin, bei der als erstem Fall in Österreich das Schweinegrippevirus A/H1N1 nachgewiesen wurde, geht es deutlich besser. Sie ist fieberfrei und hat nur mehr minimalste Halsschmerzen. Eine mögliche Entlassung hängt jedoch nicht nur davon ab, wie gesund sich die Frau fühlt, sondern wie infektiös sie ist. So lange sie ansteckend ist, muss sie in ihrer isolierten Situation bleiben, in der man sich ihr beispielsweise nur mit Masken nähert. Die junge Frau war nach einem Besuch ihrer Eltern in Guatemala und Mexiko mit Grippesymptomen ins KFJ eingeliefert worden.

EU-Ministertreffen in Luxemburg
Gesundheitsminister Stöger reist am Donnerstag zu dem wegen der Schweinegrippe bzw. mexikanischen Grippe einberufenen EU-Gesundheitsministerrat in Luxemburg. Davon erwartet sich Stöger einen Informationsaustausch über die Situation in den übrigen EU-Staaten und eine Abstimmung - zum Beispiel, wie im Reiseverkehr weiter vorgegangen werden soll.

Bisher weltweit 174 Fälle
Das EU-Seuchenkontrollzentrum (ECDC) hat die Zahl von weltweit bestätigten Schweinegrippe-Erkrankungen zuletzt mit 174 angegeben. Davon entfallen 19 auf EU-Länder: Spanien (10), Großbritannien (5), Deutschland (3) und Österreich (1). Alle Erkrankungen in Europa hatten bisher einen "milden Verlauf". Aus der Schweiz wurde nun auch der erste bestätigte Fall von Schweinegrippe gemeldet.

Acht Mexikaner sind bis dato an der Krankheit gestorben.

Außerhalb Europas sind Mexiko, USA, Kanada, Israel, Neuseeland, Peru und Costa Rica betroffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen