Mikl pfeift Wiener Polizei zurück

Quote für Strafmandate

Mikl pfeift Wiener Polizei zurück

Jeden Monat eine bestimmte Anzahl von Strafmandaten auszuteilen – ein solcher Auftrag an die Wiener Polizei wäre für ÖVP-­Innenministerin Johanna Mikl-Leitner „vollkommen inakzeptabel“.

Mikl-Leitner stellte am Dienstag klar: „Seitens des ­Innenressorts gibt es einen ­derartigen Auftrag nicht.“ Sie wollte sich noch am Dienstag mit dem Wiener Landespolizeipräsidenten Gerhard Pürstl zu einem klärenden Gespräch treffen. Dieser wies allerdings auch die Schuld von sich: „Es existiert keine Anordnung der Wiener Polizeiführung.“ Der Befehl käme vom Floridsdorfer Kommandanten.

Innenministerin Mikl-Leitner: "Anweisung sofort zurücknehmen"

ÖSTERREICH: Ist eine Pro-Kopf-Quote bei Strafmandaten für Sie in Ordnung?
Johanna Mikl-Leitner: Nein. Klar ist: Sollte es eine derartigen Anweisung geben, ist diese sofort zurückzunehmen. So etwas ist völlig inakzeptabel.
ÖSTERREICH: Von Ihnen kam der Auftrag nicht?
Mikl-Leitner: Seitens des Innenressorts gibt es keinen derartigen Auftrag.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten