Sonderthema:
Millionen-Skandal um Zentral-Matura

Ministerin greift durch

Millionen-Skandal um Zentral-Matura

Zwischenfälle wie das Datenleck, fehlende Mathematik-Angaben und verschärfte Benotungen bei der Zentralmatura sind im Bildungsinstitut Bifie offenbar nur die Spitze des Eisberges. Im Bifie, eigentlich ausgegliedert, um Projekte wie ­PISA-Test und Zentralmatura effizient durchzuführen, versiegen jedes Jahr Millionen an Steuergeldern.

Diashow Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

Schüler-Demo gegen Zentralmatura

1 / 11

Rechnungshof kritisierte Missstände am Bifie scharf

  • Bekam das Bifie 2008 vom Ministerium noch eine Basisabgeltung von 6,3 Millionen Euro, liegt diese laut Ministerium derzeit bei insgesamt 20 (!) Millionen Euro.
  • Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg laufend. Laut Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) arbeiten derzeit 180 Leute am Bifie – und das, obwohl die PISA- und Bildungsstandard-Testungen abgesagt wurden. Zumindest heuer soll niemand gekündigt werden.
  • Weitere Geldvernichtung: Das Bifie ist bereits ein vom Ministerium ausgegliedertes Institut, gliedert aber selbst weiter aus: So gibt es bei der Zentralmatura für jedes Fach eine externe Expertenkommission aus rund 15 Lehrern und Uni-Professoren. Ihnen werden Reisekosten, den Wissenschaftern auch Honorare ausbezahlt.

Heinisch-Hosek kündigt gegenüber ÖSTERREICH an, hart durchzugreifen. Sie werde nach dem Ende der Matura „alles lückenlos kontrollieren und Konsequenzen ziehen“. Zumindest für Bifie-Direktor Martin Netzer dürfte es jetzt eng ­werden.D. Knob

Verwirrung um Noten

Am Montag war Italienisch-Matura dran. Auch hier gilt verschärfte Benotung.
Die verschäfte Benotung (63 statt 60 Prozent) der Sprachen-Matura stellt die Lehrer vor eine Herausforderung. Besonders leiden Lehrer, die an mehreren Schulen unterrichten. So wird ÖSTERREICH-Recherchen zufolge an einer Wiener Schule aus Protest nach dem 60-Pozent-Schlüssel benotet, andere halten sich strikt an die 63 % Vom Bifie gibt es die Anweisung, im Zweifel den Gesamteindruck zu bewerten.
Am Ende müssen die Landesschulinspektoren über die Arbeiten entscheiden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten