Nachbessern erbeten

© sxc

"Mindestsicherung ist zu mager"

Der ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB hat dafür gesorgt, dass die Debatte um die Mindestsicherung weiter anhält. Dessen Generalsekretärin Beatrix Karl brach am Sonntag mit der Parteilinie und kritisierte die - von der Regierung bereits ausgemachte - gekürzte Variante. Hoffnung machte dieser Vorstoß wiederum SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter, der nun weitere Gespräche starten will. ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger würgte die Debatte aber sofort ab.

"Keine soziale Hängematte"
Karl plädierte dafür, die Mindestsicherung wie ursprünglich geplant mit 14 Monatsraten auszuzahlen. Dass die 733 Euro als "soziale Hängematte" - wie es Parteichef Josef Pröll bezeichnet hatte - interpretiert werden könnte, glaubt sich nicht. "So hoch ist die Summe auch nicht." Karl gab zu, dass die Kürzung der Mindestsicherung auf zwölf Monatsraten für sie "überraschend" gekommen sei. Sie hofft noch auf eine Nachbesserung.

Keine "Lizenz zum Nichtstun"
Hoffnung lösten Karls Aussagen in der SPÖ aus. Deren Bundesgeschäftsführer meldete sich zu Wort, um "sofortige konkrete Verhandlungen" anzubieten. Schon in der kommenden Woche könnten die "Nachbesserungen" der monatlichen Mindestsicherung außer Streit gestellt werden. Zudem forderte Kräuter eine Informationskampagne der Bundesregierung um einerseits die Anspruchsberechtigten zu informieren, andererseits um jeglichen Anschein einer "Lizenz zum Nichtstun" auf Kosten der Allgemeinheit zu zerstreuen.

ÖVP-Spitze strikt gegen Mehr
Kaltenegger stoppte schließlich die beim Koalitionspartner ausgebrochene Euphorie. Der schwarze Generalsekretär Kaltenegger ließ wissen, dass der Beschluss "von der Regierung gemeinsam gefasst worden" sei und daher auch gemeinsam getragen werde. Für die ÖVP sei "oberste Priorität, die Menschen in Beschäftigung zu halten". Deshalb dürfe auch kein finanzieller Anreiz geschaffen werden, Arbeitszeiten zu reduzieren oder aktive Arbeit gänzlich aufzugeben, so Kaltenegger.

"75 % bekommen mehr als bisher"
Koalitionsdisziplin bewies auch SPÖ-Sozialminister Rudolf Hundstorfer, der die Kürzung der Mindestsicherung verteidigte. Schon bei zwölfmal 733 Euro würden 75 Prozent aller Notstands- oder Sozialhilfebezieher mehr bekommen als derzeit. Der Kreis der Bezieher würde sich so erweitern. Hundstorfer wäre es zwar "auch lieber, die Mindestsicherung würde 14 Mal ausbezahlt". Die Frage sei aber: "Erreicht man nur zwölfmal - oder gar keinen Beschluss?"

Auch die Opposition mischte sich in die Debatte um die Mindestsicherung ein. BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner sprach von einem "absurden Streit auf dem Rücken der Betroffenen" und forderte die anderen Bundesländer auf, das "Kärntner Modell" der Mindestsicherung zu übernehmen. Die Grünen nannten die ÖAAB-Kritik einen "brauchbaren Vorstoß der Vernunft", dieser solle in der ÖVP nicht abgewürgt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen