Minister Darabos als Einbruchs-Opfer

Sicherheitspanne?

© APA

Minister Darabos als Einbruchs-Opfer

Da kam die Einführung der "Soko Ost" wohl zu spät. In das Kabinett von Verteidigungs- und Sportminister Norbert Darabos (S) im Haus des Sports in Wien ist vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag eingebrochen worden. Es soll keine "augenscheinlichen Spuren" einer Durchsuchung des Büros geben. Auch dürften die Einbrecher nichts aus den Räumlichkeiten des Ministers gestohlen haben. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Ermittlungen
Ein Mitarbeiter entdeckte den Einbruch am Montag in der Früh, woraufhin sofort die Polizei verständigt wurde. Diese ermittle nun parallel zum Heeresabwehramt, welches die internen Untersuchungen führt. Im Haus des Sports sind neben dem Minister-Kabinett, wo Darabos Sport-Termine wahrnimmt, auch die Büros der Sportsektion und diverser Verbände untergebracht. Auch in andere Räumlichkeiten wurde eingebrochen.

Spott und Hohn
Keinen Trost, sondern Spott und Hohn gibt es für Darabos von BZÖ und FPÖ. "Mehr als peinlich", meinte dazu BZÖ-Wehrsprecher Kurt List. Darabos müsse "endlich" Lehren aus den Sicherheitspannen ziehen, erklärte der Freiheitliche Abgeordnete Manfred Haimbucher. "Wenn Darabos nicht einmal sein eigenes Büro sichern kann, hat er seinen Job als Verteidigungsminister klar verfehlt", so List. Die FPÖ monierte, dass schon nach der "Wanzenaffäre" keine Maßnahmen ergriffen worden waren. Haimbucher forderte deshalb eine "umfassende Aufklärung".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen