Mitarbeiterübertrag: FPÖ wittert Geheimdeal

In ASVG

Mitarbeiterübertrag: FPÖ wittert Geheimdeal

Die Bank Austria will 3.300 aktive Mitarbeiter aus der hauseigenen Sozialversicherung in die allgemeine Sozialversicherung (ASVG) übertragen. Die FPÖ vermutet dabei einen "Geheim-Deal" zwischen Bank Austria, Stadt Wien, der AVZ-Stiftung, Wiener SPÖ und Sozialministerium.

"Kuckucksei"
Es gehe um hunderte Millionen Euro, die der Versichertengemeinschaft der Pensionsversicherungsanstalt und den Steuerzahlern geradezu "handstreichartig" als Rucksack umgehängt werden sollen, meint die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein. Sie sprach am Donnerstag von einem "Kuckucksei", das der frühere Sozialminister und SPÖ-Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer seinem Nachfolger Alois Stöger hinterlassen habe.

Wahlkampfunterstützung
Von Hundstorfer will die FPÖ außerdem wissen, "ob und in welcher Art und Weise die Bank Austria, die UniCredit oder deren Aktionäre seinen Wahlkampf unterstützen bzw. mitfinanzieren", wie es in einer Parteiaussendung heißt. Der ÖVP kreidet die Oppositionelle an, vorige Woche im Nationalrat gemeinsam mit der SPÖ einen Antrag auf Offenlegung des beabsichtigten Transfers von Betriebspensionsrechten abgelehnt zu haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten