Molterer nennt erste Ausnahmen für Vermögenssteuer

Langsam präziser

Molterer nennt erste Ausnahmen für Vermögenssteuer

Vizekanzler und Finanzminister Wilhelm Molterer findet zwar nach wie vor, dass zur Sanierung des Gesundheitssystems zuerst sämtliche Sparpotentiale genutzt werden sollten. Trotzdem bekennt er sich zur Ausweitung der Vermögenszuwachsbesteuerung, die zweckgebunden ins Gesundheitssystem fließen soll. Langsam werden die Pläne konkreter.

Ausnahmen vorgesehen
Von der Ausweitung der Vermögenszuwachsbesteuerung ausgenommen werden müssten die Altersvorsorge, Eigenheime sowie Grund- und Boden, präzisierte Molterer am Freitag seine Vorstellungen.

In Sachen Steuerreform meinte der Finanzminister, man müsste die Abgaben senken, nicht nur auf die Steuern schauen. Immerhin würde ja bei der Hälfte der erwerbstätigen Bevölkerung eine Steuerentlastung gar nicht wirken, weil sie schon jetzt keine Steuern zahlen müssten. Daher befürworte er die Senkung/Streichung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge für die kleinen Einkommen und verantworte auch - falls notwendig - die Besteuerung des Wertzuwachses - mit den Ausnahmen.

"Ausnahmen muss es geben", so Molterer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen