Molterer will Spitzensteuersatz senken

ÖSTERREICH-Interview

© APA

Molterer will Spitzensteuersatz senken

In einem Interview für die Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) legt er die Wünsche seiner Partei für die Entlastung fest. Der Spitzensteuersatz von derzeit 50 Prozent müsse gesenkt werden, das Familiensplitting sei unabdingbar. Skeptisch ist Molterer, was eine Erhöhung der Negativsteuer für Niedrigverdiener betrifft.

"Familiensplitting wird kommen"
Der Vizekanzler wörtlich: "Meine Priorität ist der Mittelstand. Das sind die Leistungsträger, dazu gehören auch die Gutverdiener. Und da wird es nicht reichen, die Grenze für den Spitzensteuersatz zu diskutieren, sondern ich will auch den Steuersatz von derzeit 50 Prozent senken. Ein zentrales Anliegen ist auch die Entlastung von Familien mit mehr Kindern. Hier gibt es offenbar Konflikte mit der SPÖ. Aber das beeindruckt mich nicht besonders. Das Familiensplitting wird ganz ohne Zweifel kommen."

Molterer betonte, dass die Koalition die Entlastung erst erarbeiten müsse: "Da habe ich bei meinen Regierungskollegen Sorge, dass noch nicht alle an das Jahr 2010 denken."

Automatische Pensionsanpassung
Der Finanzminister kündigte an, dass er im heurigen Jahr die im Regierungsprogramm vereinbarte Umgestaltung des Pensions-Nachhaltigkeitsfaktors zu einer Automatik umsetzen wolle: "Das Pensionssystem soll sich automatisch anpassen, wenn etwa die Lebenserwartung substanziell steigt. Ich will, dass wir das heuer umsetzen." Am gesetzlichen Pensionsalter will Molterer dabei aber nicht drehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen