Buchinger findet

"Molterers Pflegeplan ist eine Schnapsidee"

Für Aufregung hatte ÖVP-Finanzminister Wilhelm Molterer mit seinem Vorschlag gesorgt, die Pflege durch Privatisierungen finanzieren zu wollen. Als Beispiele nannte er die Post, die ÖBB und den Verbund. Eine klare Abfuhr kommt von SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger: „Das ist eine Schnapsidee. Die Privatisierung der verbliebenen staatlichen Unternehmen ist im Koalitionspakt nicht festgeschrieben und von der SPÖ weder geplant noch gewünscht.“

Reicht nicht
Mit einmaligen Erträgen aus Privatisierung sei der finanzielle Bedarf zudem nicht zu decken. „Mit uns ist keine weitere Verschleuderung des Familiensilbers zu machen.“

Gegen Regress
Als „gute Sache“ bezeichnet Buchinger dagegen den Wunsch, den Regress (nahe Familienangehörige haften mit ihrem Vermögen) abzuschaffen: „Wenn der Bund die Kosten übernimmt, werden die Länder nicht Nein sagen.“ Buchinger ist auch bereit, die Vermögensgrenze bei der 24-Stunden-Betreuung abzuschaffen: „Wenn das bei der Überprüfung herauskommen sollte und wenn der Vizekanzler die bisher fünf skeptischen Länder überzeugt, dann gerne.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen