Molterers Steuer-Briefe kosteten 388.190 Euro

"Reine Information"

© Reuters

Molterers Steuer-Briefe kosteten 388.190 Euro

Der vielkritisierte Brief von ÖVP-Finanzminister Wilhelm Molterer, der die Steuerzahler mitten im Wahlkampf an den Jahresausgleich erinnerte, hat diese 388.190 Euro gekostet. Das haben die Beantwortungen parlamentarischer Anfragen von Grünen und SPÖ ergeben. Von der Gesamtsumme sind 268.600 Euro in Druck, Formulare und Portokosten geflossen. Das Ministerium wehrt sich gegen den Vorwurf, bei der Aktion habe es sich um eine Kampagne für die Nationalratswahl gehandelt.

"Reine Information"
"Bereits aus der Aufmachung des Schreibens und seinem Wortlaut ist sein bloßer Informationscharakter zu erkennen", rechtfertigt sich das Ministerium. Die Bürger seien lediglich an den Jahresausgleich und somit an die Möglichkeit einer Steuergutschrift erinnert worden. Die Notwendigkeit dafür begründete das Ministerium mit der "großen Bedeutung des Themas".

"DVR-Fehlen war Versehen"
Kritik hatte es auch an der fehlenden Datenverarbeitungs-Nummer (DVR) in dem Schreiben gegeben, die eigentlich der Offenlegung der Identität des Auftraggebers dient. Das Ministerium spricht in diesem Fall von einer "bedauerlichen Ausnahme" von der gängigen Praxis", die auf ein "Versehen" zurückzuführen sei. Trotzdem hätten "aufgrund der Gestaltung des Schreibens" keine Zweifel über die Identität des Absenders bestehen können.

Das Finanzministerium beteuerte auch, dass keine zusätzlichen Mitarbeiter zur Abwicklung der Briefaktion eingesetzt worden seien. Beim Bürgerservice habe es in Summe 131 Anrufe zum Thema des Briefversandes gegeben. "Dies stellt keine signifikante Erhöhung an Anrufen im Vergleich zu den Vormonaten dar." Die Berechnung der Steuergutschriften sei durch die zuständigen Finanzämter erfolgt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen