3 neue Untersuchungen im MutterKind-Pass

Zur Sicherheit

 

3 neue Untersuchungen im MutterKind-Pass

Der Mutter-Kind-Pass ist reformiert. Ab 1. Jänner 2010 beinhaltet er drei zusätzliche Untersuchungen, die davor nicht vorgesehen waren. Es handelt es sich um eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung in der Frühschwangerschaft, einen HIV-Test und einen Zuckerbelastungstest.

Beibehalten werden die interne Untersuchung sowie die unterschiedlichen Laboruntersuchungen der werdenden Mutter.

"Enorm wichtig"
SPÖ-Gesundheitsminister Alois Stöger hat den Mutter-Kind-Pass aufgewertet, weil gerade in der Schwangerschaft präventive Gesundheitsleistungen enorm wichtig seien. Es gelte, die bestmögliche Vorsorge für Mutter und Kind zu garantieren, so Stöger: "Mit der Novelle ist es gelungen, zusätzliche Gesundheitsleistungen anzubieten, deren Finanzierung auch langfristig gesichert ist."

Der österreichische Mutter-Kind-Pass wurde in den 70er Jahren eingeführt als Beitrag zur Gesundheit von Mutter und Kind. Ziel ist eine Verringerung von Komplikationen in der Schwangerschaft und während der Geburt sowie die Früherkennung von kindlichen Erkrankungen.

HIV, Zucker, Ultraschall
Der neu hinzugekommene HIV-Test ermöglicht eine etwaige rechtzeitige Behandlung der werdenden Mutter und schützt das ungeborene Kind vor einer Ansteckung. Der Zuckerbelastungstest - gemacht wird ein standardisierter oraler Glucosetoleranztest - dient zur Früherkennung der Schwangerschaftsdiabetes, die bei etwa 5 bis 10 Prozent der Schwangeren auftritt. Und auch die zusätzliche Ultraschalluntersuchung zwischen der 8. und der 12. Schwangerschaftswoche wird medizinisch empfohlen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen